Facebook und WhatsApp: Die EU hat ein Problem mit der Datenweitergabe

App, Logo, whatsapp Bildquelle: Whatsapp
Als 2014 die EU-Wettbewerbsbehörde die Übernahme von WhatsApp durch den Social-Network-Riesen Facebook genehmigte, geschah das unter der Maßgabe, die Kundendaten der Unternehmen nicht vermischen. Die Ankündigung von WhatsApp, Daten mit Facebook auszutauschen, ändert jetzt jedoch alles.
Der Mutterkonzern Facebook hat es sich anders überlegt. Warum nicht auf alle Daten zugreifen, die einem zur Verfügung stehen und sie miteinander verbinden? Die mit Facebook geteilten Daten würden zudem dazu dienen, Dienste und Angebote zu verbessern, schreibt der Konzern. Dazu würden nun bestimmte Daten, darunter die Mobilfunknummer, zwischen WhatsApp und Facebook ausgetauscht. Bei den Nutzern machte diese Änderung schnell die Runde und führte zu einem großen Aufschrei, kaum jemand möchte diese beiden Kanäle miteinander verknüpft haben.

WhatsApp CallsWhatsApp CallsWhatsApp CallsWhatsApp Calls
WhatsApp CallsWhatsApp CallsWhatsApp CallsWhatsApp Calls

Versprechen gebrochen

Das rief nun auch die EU-Kommission erneut auf den Plan. Diese hatte sich vor gut zwei Jahren von Facebook-Chef Mark Zuckerberg zusichern lassen, dass es im Falle einer Übernahme von WhatsApp keine derartigen Vermischungen geben werde. Ein Abgleich, welche Daten von einem Nutzer auf den jeweiligen Plattformen vorliegen, würde nicht stattfinden, hieß es damals.

Mehr dazu: WhatsApp teilt nun doch Daten mit Facebook, Opt-out aber möglich

"Wir wissen von den Veränderungen bei den Geschäftsbedingungen und dem Datenschutz bei WhatsApp. Wir reden mit Facebook über das Thema", erklärte eine offizielle Sprecherin der EU-Kommission nun auf Anfrage des Spiegel. In dessen neuer Ausgabe beschäftigen sich die Autoren nun mit der Frage, ob das sogenannte Fusionskontrollverfahren zwischen Facebook und WhatsApp neu aufgerollt werden muss.

EU prüft weitere Schritte einzuleiten

Denn was in der offiziellen Mitteilung der EU erst einmal so harmlos klingt, birgt einen großen Skandal. Es sieht so aus, als hätte Zuckerberg den Behörden erzählt was die hören wollten, um die Übernahme durchzubekommen. Die EU galt 2014 als eine Hürde für den Aufkauf.

Siehe auch: Umstritten: WhatsApp Beta erlaubt Kontaktaustausch mit Facebook

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft laut Spiegel jetzt, welche Schritte eingeleitet werden müssen und können.

Tschüss WhatsApp
Das sind die Alternativen
Download
WhatsApp für Android: APK-Version
Download
WhatsApp Desktop: Neuer Windows-Client für beliebten Messenger
App, Logo, whatsapp App, Logo, whatsapp Whatsapp
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:05 Uhr Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Original Amazon-Preis
246,92
Im Preisvergleich ab
239,00
Blitzangebot-Preis
209,00
Ersparnis zu Amazon 15% oder 37,92

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden