Facebook und WhatsApp: Die EU hat ein Problem mit der Datenweitergabe

Als 2014 die EU-Wettbewerbsbehörde die Übernahme von WhatsApp durch den Social-Network-Riesen Facebook genehmigte, geschah das unter der Maßgabe, die Kundendaten der Unternehmen nicht vermischen. Die Ankündigung von WhatsApp, Daten mit Facebook ... mehr... App, Logo, whatsapp Bildquelle: Whatsapp App, Logo, whatsapp App, Logo, whatsapp Whatsapp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer glaubte, dass die mrd ausgeben und keine daten abzweigen lebt hinterm mond!

das ist ein unternehmen das geld erwirtschaftet und keine öffentliche behörde bzw sozialamt :D
 
@Br4No: Als ob die Behoerden und Aemter nicht ihre Daten untereinander austauschen wuerden
 
@-adrian-: Und deshalb dürfen es Konzerne die rein Finanzielle Interessen haben auch???
 
@Besenrein: Tun sie doch schon. Sobald du dich ummeldest hast du Post von der GEZ. Meinste die raten nur das du grade dahin gezogen bist?
 
@picasso22: Und? Behörden geben Daten weiter, weil im Gesetz steht, dass sie es dürfen und unter bestimmen Bedingungen sogar müssen.
Es gibt aber kein Gesetz, welches das Unternehmen explizit erlaubt. Ganz im Gegenteil. Es gibt Gesetze, die das stark einschränken und sogar verbieten!

Also nicht Äpfel mit Autoreifen vergleichen!
 
@-adrian-: Der Allseits beliebte Populismus!! Warum tauschen Behörden Daten aus? Wenn Du beim Straßenverkehrsamt ein Auto anmeldest, müssen die wissen wo Du wohnst, ohne Datenaustausch müßtest Du vorher zum Einwohnermeldeamt und eine Adressbestätigung abholen. Das Gleiche wenn Du zB zum Arbeitsamt mußt usw usw.
 
@Besenrein: Warum muss man nochmal den Ausweis dabei haben, wenn man ein Auto ummeldet?
 
@New_world_disorder: Weil du dich mit deinem Ausweis und den Papieren des Fahrzeugs dahingehend legitimierst, das du berechtigt bist, diesen Vorgang zu tätigen - und die Behörde sichert im Gegenzug ab, dass tatsächlich der Besitzer/Eigentümer die Unmeldung vornimmt und nicht sonst ein dahergelaufener Hampel!
 
@MaikEF_: Eben drum. daher ist das mit dem datenaustausch betreffs der Ummeldung eines KFZ ziemlicher Blödsinn.
 
@-adrian-: In Deutschland nicht unbedingt. Das führt dann leider zu großem bürokratischen Aufwand, wenn man bei jedem Behördengang alle Daten erneut angeben muss.
 
@nicknicknick: Eben. Jahrzehnt würde in DE gemeckert, weil alles zu viel Bürokratie war (damals musste man sich tatsächlich immer eine Bescheinigung von Behörde A holen, um eine Bescheinigung von Behörde B zu bekommen, um einen Antrag bei Behörde C zu stellen, dessen Bescheid man für Behörde D brauchte! War in den 90ern noch so, hab es noch miterlebt!).
Das wurde abgeschafft, nun heulen Leute wegen der Datenweitergabe.
Geht nur A oder B.
 
@-adrian-: schon klar! Es ging darum, dass ein börsennotiertes Unternehmen, Mrd. ausgegeben hat um ein anderes Unternehmen zu kaufen um angeblich keinen gewinn bzw irgendeine Art und weise davon zu profitieren, wer das von den deppen in der eu geglaubt hat lebt hinterm Mond!
Da sitzen irgendwelche burohengste die keine Ahnung vom ganzen haben und alles durchwinken, später jedoch die Unternehmen wieder verurteilen wollen! Ich behaupte nicht, dass das was Facebook getan hat in Ordnung war, jedoch absehbar!
 
@Br4No: FB hat von Anfang an davon Profit geschlagen. Das fing beim Anstieg des Aktienkurses und hinzugewinn von Firmenwerten an und ging weiter über Nutzung von Daten, die von WA schon immer erfasst und kommerziell genutzt wurden. FB hat gut Geld an WA verdient, auch ohne die Daten zusammen zu führen!

Das Zusammenführen der Daten ist für FB zum Gewinn machen schlicht unnötig. Aber dadurch kommt halt MEHR rein.
Trotz allem kann jeder, egal ob EU, Bürger oder sonst wer erwarten, dass sich FB hier an die geltenden Gesetze und Auflagen hält.
FB hat dies nun gebrochen und wird nun mit den Konsequenzen leben müssen. Im schlimmsten Fall wird die Zustimmung widerrufen (die Möglichkeit besteht noch) und dann wird es für FB teuer bzw. kann FB fast damit rechnen, dass FB und WA in der EU ggf. nicht mehr angeboten werden dürfen, solange sie gekoppelt sind (was sie nach EU Recht nicht sein dürfen und damit beide Dienste illegal wären).
 
@Br4No: Trotz allem kann man durchaus davon ausgehen, dass sich Unternehmen an geltendes Recht halten. Jetzt könnte Facebook bald ganz ganz blöd da stehen und er Kaufpreis für WhatsApp zu einem riesen Verlust werden, sollte die Genehmigung rückwirkend widerrufen werden (was einige Jahre lang möglich ist).
Das würde bedeuten, dass die Fusion rechtswidrig war und würde alle dem Gesetz nach möglichen Strafen nach sich ziehen können. Im schlimmsten Fall könnte WA wieder per Zwang von FB abgespalten werden.
 
@Scaver: das wird aber niemals passieren :D oder kennst du ein Beispiel wo ein amerikanisches Unternehmen aufgespaltet wurde von der EU ...
 
Haben sie sich also zurückgehalten, statt es wie geplant sofort zu tun.
Das ist ne echte Leistung.
Und nun sollen sie für soviel Geduld aufbringen auch noch bestraft werden. Och die armen armen... *fg
Nach so ner langen Zeit sollte man echt mal langsam drüber wegsehen können, das sie da vor gefühlten 371 Jahren was anderes bzw. gegenteiliges versprochen haben ! .. :-P
Edit:
Scheinbar haben so einige meine Ironie + Sarkasmus nicht entdecken können.
 
@DerTigga: nöö Ironie und Sarkasmus sind hier völlig fehl am Platz, das kapiert das menschliche Gehirn nur dann, wenn es die entspechende Mimik im Gesicht des anderen gesehn hat, da man im I-Net nun mal nicht auf Bilder von Gesichtern trift, welche im Text auch verlinkt sein könnten, die eben diese Mimik zum Ausdruck bringen, wird es mit dem erkennen und verarbeiten halt nun mal schwer.

trotzdem irgendwie typisch für die minusklicker Fraktion.
 
@DerTigga: Für Ironie oder Sarkasmus ist dein Beitrag zu lang und spezifisch. Das muss eher so klingen:
"Och, die haben sich doch brav fast 2 Jahre zurückgehalten - da kann man doch jetzt ein Auge zudrücken ;)"
Oder irgendwie in die Richtung...
 
Andere Frage: womit hat die EU eigentlich keine Probleme? :D
 
@Rumpelzahn: Vermutlich mit sich korrekt verhaltenden Firmen / Konzernen.
 
@DerTigga: und was macht Facebook "falsch"? Ich sehe kein Problem darin, dass eine Firma die "kostenlose" Dienste anbietet, ihre Daten weiter gibt, NACHDEM Sie den Nutzer darüber informiert hat. Was meinst Du macht Winfuture mit deinen Daten?
 
@Rumpelzahn: Wieso greifst du mich nun an ? Die EU beurteilt das schließlich. In meinen Augen machen Facebook und Co so einiges falsch, denn sie haben es bisher nicht geschafft, das ich mich daran beteiligen bzw. mich in die(se) 'Armee' einreihen möchte, aber ich bin nunmal nicht die EU.
 
@Rumpelzahn: Was sie falsch machen steht doch im Text: Offensichtlich wurde die Übernahme angesichts der Marktmacht von Messenger+ WhatsApp nur deshalb genehmigt, weil Facebook zugesagt hat, die Daten nicht zusammenzuführen. Jetzt fühlen sie sich nicht mehr an diese Bedingung gebunden, woraufhin die EU eine Untersuchung eingeleitet hat.
 
@Rumpelzahn: Komisch, sonst wird immer gerne die macht der Konzerne gemeckert, aber OK, Facebook ist auch mehr eine Sekte und Sektenjünger heissen alles gut was da vom Führer ( Nicht dem Ausländer aus Österreich) kommt und preisen den Fortschritt.
 
@Rumpelzahn: Ich sehe das Problem mittlerweile eher genau anders herum, und das ist bestimmt nicht gut und äußerst kontraproduktiv. Die Frage könnte evtl. nämlich auch lauten "Womit haben Internetfirmen bezüglich der EU Vorschriften ein Problem?" (insbesondere auch Firmen innerhalb der EU).
Was ich damit meine? Lass es mich mal so formulieren, Datenschutz usw. ist ja alles sehr nett, blos wenn es u.A. auch deswegen keine größeren Internetfirmen aus einem EU Land geben sollte, dann hat die EU wirklich ein ganz großes Problem.
 
@Lastwebpage: Wenn sich Firmen nicht an die Regularien halten, dann dürfen sie ihre Dienste in dem Land nicht anbieten. Schwer umzusetzen, aber die einzige mögliche Lösung.
 
@floerido: Sanktionen gegen diese Firmen sind sogar relativ einfach. Beispiel Facebook wird in der EU wegen diverser Verstösse verboten: 1- Alle Werbeausgaben die Unternehmen auf Illegalen Platformen schalten, sind nicht von der Steuer abzusetzen. 2- Die finanzielle Unterstützung eines verbotenen Angebotes ist Strafbar. Somit würde FB alle Werbeeinnahmen aus der EU verlieren. Und was das Wichtigste ist: Das Immage der Werbeplatform ist selbst mit Massenhaft viel Geld nicht zu ersetzen. Jeder Ärger den FB mit Behörden hat und der öffentlich wird, hat sofort einen sinkenden Marktwert der Plattform zu Folge. Alleine das Urteil gegen Apple ( obwohl es ja ein Urteil gegen das Irische Steuer/Finanzgebahren ist), ist ein riesiger Immageschaden und damit auch ein Finanzieller Schaden für Apple, ohne das sie auch nur einen Cent nachzahlen mußten.
 
@floerido: Ja, nur wenn es die Firmen genau deswegen erst gar nicht gibt? Dann kann die EU natürlich gerne weiterhin gegen Google, Facebook, Microsoft, Apple usw. klagen... Bloß irgendwie ungeschickt, dass der Nutzer weiterhin diese Dienste nutzen muss, da es eben keine EU Alternativen gibt.
Sollte dieses wirklich einer der Mitgründe sein, dann doch lieber einen leicht reduzierten Datenschutz&Co, dafür dann aber Webdienste die aus der EU kommen.
 
@Lastwebpage: Dann müssen halt die Kunden auf den Dienst verzichten. Manchmal muss man Leute auch vor der eigenen Dummheit schützen. Wenn sie so doof sind den Wert der Daten einzuschätzen.
 
@floerido: Wir drehen uns im Kreis... Meine Theorie: 1)Wegen Datenschutz und anderen Gesetzen gibt es keine vernünftige Suchmaschine, Soziales Netzwerk, Betriebssystem usw. aus einem EU Land. Deine Aussage: 2)Dienst nicht Nutzen, bzw. wie an andere Stelle erwähnt, irgendwie den Dienst EU weit sperren.
TOLL, oder nicht?
 
@Lastwebpage: Zum Start der Industrialisierung hat auch niemand an den Arbeitnehmerschutz gedacht und Unternehmer durften alles machen Irgendwann wurden Vorschriften gemacht. Firmen die die Auflagen nicht erfüllten, wurden dicht gemacht oder verdrängt.
Durch diese Stellschraube kann die EU-Alternativen fördern.

Natürlich ist die Aufgabe gewaltig diese Standards durchzusetzen, aber irgendwann muss damit angefangen werden und die nächste Stufe genommen werden.
 
@floerido: Da sind die aber eben schon seit Jahren dran, und es gibt diese Alternativen weiterhin so gut wie nicht. Ja, ein paar wenige, erfolgreiche, Ausnahmen gibt es, wie z.B. den Musikstreamingdienst Deezer, aber sonst ist doch eigentlich tote Hose. Die Anzahl WF Leser die z.B. unbubble (eine Suchmaschine) verwenden, die dürfte wohl gegen Null gehen.
 
@Rumpelzahn: JA die EU hat Probleme, JA die EU mach Fehler. Aber bei solchen "witzigen" Kommentaren kann man doch nur weinen oder? Anstatt einigermaßen froh zu sein, dass es noch solche Institutionen bei uns gibt welche sich mit Datenschutz Fragen beschäftigen, wird gelacht. Das soll nicht heißen, das ich WhatsApp nicht benutze oder komplett solche Sachen ablehne, aber ein gesunder Datenschutz ist wichtig. Und mir wäre es lieber wenn ich im Jahr 1€ bezahle und dafür NICHT alle Nummer einfach ungefragt mit Facebook synchronisiert werden.
 
@something: hm, also mich hat Whatsapp über die neuen Änderungen informiert und gefragt, ob ich bereit mit diese mit Facebook zu teilen. Sorry, aber ich verstehe diese Aufregung nicht. Du meldest dich bei einem US Unternehmen an, gibst deine Handynummer, Nachrichten und Bilder in deren Dienste und beschwerst dich im Nachgang darüber, dass diese mit deinen Daten "Handel" betreiben, weil Du NICHT in der Lage warst die AGBs richtig zu lesen? Ja, genau für solche "Helden" brauchen wir die EU ... nicht!
 
@Rumpelzahn: okay du hast den news text eindeutig nuicht verstanden, ich spare mir aber eine Erklärung, eingefahrenen Fanboys ist nicht zu helfen.
 
@darkerblue: ich habe den Text gelesen, sich aber auf ein "Versprechen", also keine Vertragliche Vereinbarung, sondern ein VERSPRECHEN eines CEO zu stützen, der seinem Aufsichtsrat unterliegt, ist ein wenig albern. Zudem "prüft" die EU nur, es sind ja noch keine wirklichen Handlungen daraus erfolgt.
 
@Rumpelzahn: Komisch, dass kurz seit der FB Übernahme vermehrt Personen bei "kennst du..." welche ich kurz davor bei WA zugefügt habe angezeigt werden. Wenn das Model von WA darauf ausgelegt war keine Daten weiterzugeben und dafür1? zu kassieren, man dies aber unter dem Druck von FB aufgibt ist das nicht OK. Gerade auch deshalb weil man ja fast ale Messaging Dienste verdrängt hat. Und JA ich habe dem Weitergeben der Daten an FB bei meiner WM 10 App widersprochen
 
@Rumpelzahn: Womit hast du eigentlich keine Probleme?
 
@Rumpelzahn: Stell dir einfach mal vor große Konzerne wie Google oder Facebook kiönnten wirklich wie sie wollten, könnten ungehindert so agieren wie sie wolten, könnten und wie es tchnisch möglich wäre, ohne jegliche Auflage oder sonstiges. Ich glaube dann wäre die totale Überwachung durch die Regierung unser absolut geringstes Problem.

Wie sowas aussehen kann hat man schon in genug Filmen gesehen. Wer alt genug ist kennt bestimmt noch die OCP von Robocop oder die das Verbot an seinem Fernseher einen Ausschaltknopf zu haben in Max Headroom oder ähnlichen Filmen. Wobei dies Beispiele aus Filmen der 80er Jahre sind. Von daher wäre die Realität heute wahrscheinlich schon weiter als die Fantasie damals.
 
Jeder hat die möglichkeit die weitergabe der daten von WhatsApp zu facebook zu unterbinden (Einstellung in WhatsApp). Somit wird sich die EU in den allerwertesten beißen.
 
@Romed: Die Daten haben die doch eh schon +lach+
 
@Romed: Es ist Opt-Out und hier ist das Problem. Die Weitergabe wurde schon vollzogen und dann erst der Nutzer informiert.
 
@Romed: Und wie lange kann ich das machen? 30 Tage lang, super! Was ist mit denen die sich erst in zwei Monaten bei WhatsApp anmelden?
 
@Romed: Es geht um die Weitergabe der Telefonnummer, und das bedeutet Callcenteranrufe. Hier sollte der Gestzgeber schnellstens eingreifen.
 
@Romed: Nein, die Weitergabe kannst du damit eben nicht unterbinden, sondern lediglich die Nutzung zu Werbezwecken! Und da das Versprechen an die EU sich anscheinend schon um die bloße Weitergabe/Zusammenführung der Daten drehte, ist eine Untersuchung nicht nur verständlich, sondern absolut zwingend.
 
@nicknicknick: Generell wird es FB egal sein, ob sie bestraft werden oder nicht! Finde es lustig 7 - kassiert zu haben!

Aber eines ist interessant, die beiden Standpunkte, die einen wollen dass sich die Politik einmischt die anderen dass sie genau dies nicht tut!
 
@Romed: Von mir ist zwar keines davon aber wenn du für eine sachlich nachweisbar falsche Aussage - kassierst ist das ausnahmsweise mal eine nachvollziehbare Verwendung dieser Funktion hier. Und klar wird es FB jucken wenn die EU ihr Vorgehen als wettbewerbswidrigen Verstoß einstufen sollte und ihnen die Übernahme nachträglich untersagt bzw. eine Strafe in Milliardenhöhe aufbrummt (was ich nicht für wahrscheinlich halte).
Ja du hast mit deinem letzten Satz vollkommen Recht, auf der einen Seite steht die traditionelle Konzeption des eingreifenden Staates, der auch den Wettbewerb und die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen sicherstellt und auf der anderen die vulgärliberale Anarchie, die unweigerlich zu Monopolen und Machtmissbrauch Privater führen muss.
 
@Romed: und das ist nur für bestandskunden so und auch nur eine geweisse Zeit lang, wer zu lange wartet um den link zu drücken, hat stillschweigend zu gestimmt. außerdem ist die Weitergabe bereits vollzogen, einzig die Verarbeitung der Daten wird etwas eingeschränkt,
 
Wie schon beim letzten Beitrag dazu gesagt, Es ändert sich nichts für den Kunden ausser das sie nun wissen das die Daten abgeglichen werden. Wurden sie auch vorher schon auch wenn Facebook das nicht zugeben wird.
 
@picasso22: Tolle Einstellung von Dir.
 
@Besenrein: Ich bin einfach realistisch. Ich könnte mich natürlich auch künstlich aufregen aber dafür ist mir meine Zeit echt zu schade. Und wo bitte geht es um Callcenter Anrufe? Facebook wird die Whatsapp Daten mit dem passenden Konto verbinden und dadurch besser Werbung auf Facebook schalten können, und dem kann man sogar widersprechen. Mehr wird nicht geändert. Oder hast du ne Quelle für die Callcenter Behauptung? Da bin ich ja mal gespannt.
 
@picasso22: Es geht um das nachträgliche Verstoßen gegen Vorgaben. Wenn sich eine Chemiefirma irgendwo ansiedelt unter der Vorgabe die Abwässer zu filtern und das ein halbes Jahr später nicht mehr tut, dann würde wohl jeder protestieren.

Nur weil einen die Daten nichts Wert sind, heißt es nicht das eine Firma damit alles machen darf.
 
@floerido: Wenn du dich so dagegen streubst oder es dir so missfällt was mit deinen Daten passiert, dann nutze weder Facebook noch Whatsapp. Da du aber sicherlich beides nutzt , bist du halt selber Schuld. Jedes Unternehmen ändert mal seine AGB usw. oder beschwerst du dich auch, weil es z.B. so was wie Mieterhöhungen gibt oder weil deine Daten immer mit der Schufa abgeglichen werden ?
 
@Balder: Ich nutze es nicht! Aber der Konzern hat trotzdem vermutlich ein Profil von mir. Auf fast jeder Seite hat Facebook einen Trojaner (Like-Button), der ohne meine Zustimmung mein Surfverhalten analysiert. Also muss man erstmal Scripte usw. blockieren um geschützt zu sein.

Dann gibt es sicherlich auch Bekannte die respektlos ihr Telefonbuch hochgeladen haben um die Dienste zu nutzen. Damit hat der Konzern auch ohne meine Zustimmung die Telefonnummer zu meinen Namen.

Natürlich gibt es AGB-Änderungen, aber durch diese Änderung verstößt FB gegen die Vorgaben die es ihnen überhaupt erlaubt haben, den Deal einzugehen.

Dann sind Vertragsänderungen mit Klauseln "Falls in x Tagen nicht widersprochen, dann gültig." rechtlich bedenklich und nicht immer legal.
 
@floerido: Das tun Amazon, Google, MS, Zalando und auch Winfuture sowie viele Weitere ebenso. Warum ist jetzt genau nur FB dabei der Böse?
 
@New_world_disorder: Weil nur einer kritisiert wird, soll es bei anderen OK sein?
Marktmacht und Facebook versucht durch verschiedene Mittel ein zweites Closed-Web aufzubauen. Immer mehr gehen dazu über ihre Inhalte nur noch exklusiv über die nicht öffentliche Facebook-Seite anzubieten.
 
@floerido: Die Frage sollte eher andersrum gestellt werden: Warum bekommt FB Backpfeifen für das, was alle machen?

Und? Das ist eine Entscheidung derer, die etwas anzubieten haben. FB ist zentral. Wenn Du die Wahl hast zwischen einer eigenen Webseite, auf die sich wegen geringem Bekanntheitsgrad kaum einer verirrt oder einer Plattform, wo das Promoten genial einfach ist, wie würdest Du entscheiden? Das Meiste erfährt Bekanntheit durch soziale Netze wie FB, Youtube oder ähnliches. Finde Dich damit ab, man muss FB nicht mögen, aber diese Plattform ist nunmal ein Erfolg.
 
@New_world_disorder: Ich spreche von ARD und ZDF die Inhalte exklusiv auf FB verteilten. Ich spreche von Uni-Dozenten die Inhalte nur auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichen, anstatt auf offiziellen Uni-Seiten.

Wieso sollten die anderen keine Schelte bekommen? Irgendwo muss der erste Schritt gemacht werden, anstatt ständig wegzuschauen und es hinzunehmen.

In diesem Fall hat Facebook die Vorgabe erhalten, dass die Datensätze nicht verbunden werden dürfen. Sie haben es trotzdem gemacht. Eigentlich ist es ein Vertragsbruch und somit müsste der Kauf rückgängig gemacht werden.
 
@floerido: Du bist auch einer der meint das sie es nicht schon lange gemacht haben. Und meine Frage wurde auch nicht beantwortet, wie auch, geht ja auch nicht da es keine Weitergabe von Facebook an irgendwelche Callcenter geben wird.

Ich verteidige übrigens nichts. Ich sehe es nur nüchterner als die die sich jetzt wieder künstlich aufregen wegen nichts.
 
@picasso22: Du bist also der Meinung, dass ein Straftäter nach der Straftat nicht mehr verurteilt werden darf, weil die Tat schon geschehen ist?
 
@Besenrein: Fakt. Ich habe kurz nach der Übernahme plötzlich Freundesvorschläge von Leuten bekommen mit denen ich bis dato nur per WA geschrieben habe, nicht mal deren vollen Namen kannte und auch nicht auf Facebook gesucht habe. Stinkt schon heftig oder?
 
@picasso22: Und woher stammt dein "Wissen", dass Facebook bereits vor der Änderung diese Daten abgeglichen hat?

Oder wolltest du sowas wie "Ich traue Facebook zu, dass ..." schreiben und dachtest dir dann, dass es als Fakt ohne Quelle besser klingt?
 
Wer ein Dienst kostenlos nutzen will, muss halt mit seinen Daten zahlen. Wenn die Webdienste kostenpflichtig, ohne Werbung und Tracking wären, würden die (alleskostenlos- und bloss nichts gebenwollenenden (Geld) Kunden/Nutzer auch wieder rummotzen, da sie dann für die Dienste und Programmen dann eine Gegenleistung erbringen müssten. Nichts im Leben ist Kostenlos. Wenn die Nutzer nicht so geizig wären und nicht alles kostenlos haben wollen, gäbe es viel weniger Datensammelei und "Datenschutzverstösse". Wenn Firmen nicht direkt (ohne Webung) an den Kunden Geld verdienen können, müssen sie halt Werbung und Tracking einsetzen, damit sie ihre Ausgaben decken können. Die Datenschützer sollten sich da lieber erstmal um die "alleskostenloshabenmentalität" Nutzer kümmern.
 
@eragon1992: Das Problem ist es gab Vorgaben für den Zusammenschluss und an die wurde sich nicht gehalten.
Wenn ein Fahranfänger in der Probezeit einen Fehler macht, ist der Schein auch sofort weg.
 
@eragon1992: Das ist zwar richtig (ich stoße mich auch an dieser "will alles haben aber nichts dafür geben"-Mentalität ;)). Ändert im vorliegenden Fall jedoch nichts daran, dass hier Facebook möglicherweise der EU-Kommission Dinge versprochen hat, von denen sie nun nichts mehr wissen wollen. Wobei das ja noch untersucht wird - letztlich kommt es wohl darauf an, was im Wortlaut zugesichert wurde.
 
Als Fr...ebuch damals WhatsApp übernommen hat, ist's in der Tonne gelandet. Dass die die Daten Abgleichen werden, war klar - wer diesem Zuckerberg-Gesülze damals Glauben schenkte, hatte eben heute ein böses Erwachen.
 
So ist es als ich hörte Facebook kauft whattsapp dachte ich mir bloß da haben sie den Konkurenten aufgekauft und das sie die Daten abgleichen war sowieso von vornerein klar.
 
Unternehmen verstehen nur einen "Schritt" Werbung auf Facebook und Whatsapp Europaweit zu blockieren.
 
".., geschah das unter der Maßgabe, die Kundendaten der Unternehmen nicht vermischen."

Gruß an die Autorin: nochmal durchlesen hilft! :roll:
 
Ja mein Gott. Dann zahlt FB ein paar Mill. Strafe. Das Geld versackt wieder in viele Kanäle und am Ende kommt FB doch wieder damit durch. Das tut FB nicht weh und wird aus der Portokasse bezahlt. Wer Geld hat, hat die Macht. Unsere Politik ist da völlig eine Pflichterscheinung. Die müssen einmal quäken und die Lobby gewinnt. Nichts neues...
 
^^ nach der übernahme war es allen egal und jetzt fangen leute an zu heulen denen es damals zu viel arbeit war sich eine andere app zu besorgen ...
haben die Daten doch eh schon also was wird hier jetzt rumgeheult
 
Wenn Zuckerberg das zugesagt hat und diese Zusage nicht einhält, dann ist er ein Lügner und dann darf man ihn doch auch so nennen, oder? Er hat also etwas vorgetäuscht um Whatsapp zu kaufen und wenn er das jetzt nicht einhält, sollte man ihm das wieder wegnehmen, oder so bestrafen, dass es auch weh tut. Ich wäre für eine Gefängnisstrafe, sobald er europäischen Boden betritt, ansonsten würde ich den Dienst einfach komplett abschalten lassen. Nur AUA macht schlauer. Ansonsten empfehle ich die gute alte SMS und Bilder kann man auch per Email versenden. Sind wir doch mal ehrlich, WIR brauchen diese Datenkralle in Wirklichkeit gar nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles