Bill Gates holt Chinesen für seine Atomkraftwerke ins Boot

Microsoft, Bill Gates, Gates Bildquelle: Microsoft
Microsoft-Mitbegründer Bill Gates engagiert sich schon seit einiger Zeit für die Entwicklung eines neuen Typs von Atomkraftwerken. Jetzt soll eine Zusammenarbeit mit China die Sache weiterbringen. Entsprechende Vorverträge wurden jetzt in Seattle unterzeichnet.
Gates ist neben seinen verschiedenen anderen Tätigkeiten auch Aufsichtsrats-Chef der Firma TerraPower, die aktuell über 120 Beschäftigte verfügt. Das Ziel des Unternehmens besteht darin, einen neuen Kernreaktor zu entwickeln, der verschiedene Vorteile gegenüber den aktuell eingesetzten Technologien mitbringt, die in ihren Ansätzen zumeist noch aus den 1950er Jahren stammen.

Auf einer geschlossenen Konferenz, auf der sich Firmenvertreter aus China und den USA treffen, unterzeichnete TerraPower nun ein Kooperationsabkommen mit der China National Nuclear Corporation (CNNC). Dessen Ziel ist der Bau von Laufwellen-Reaktoren, an denen TerraPower schon seit einiger Zeit arbeitet und von denen man sich eine sauberere und weniger aufwändige Form der Kernenergie-Nutzung erhofft.

Laufwellen-ReaktorLaufwellen-ReaktorLaufwellen-ReaktorLaufwellen-Reaktor
Laufwellen-ReaktorLaufwellen-ReaktorLaufwellen-ReaktorLaufwellen-Reaktor

"Uns war von Anfang an klar, dass wie eine passende Partnerschaft brauchen, um das Design und die Produktion Wirklichkeit werden zu lassen", erklärte Gates. Daher sei man sehr froh darüber, dass nun die Zusammenarbeit mit CNNC auf den Weg gebracht werden konnte.

Laufwellen-Reaktoren bergen die Möglichkeit, direkt mit abgereichertem Uran zu arbeiten. Es muss also nicht erst mit aufwändigen Verfahren ein Kernbrennstoff erzeugt werden, wie es bei den aktuellen Kernkraftwerken der Fall ist. Außerdem sollen entsprechende Systeme in der Lage sein, auch die ausgedienten Brennelemente der heutigen AKW weiterzuverwenden. Solche Reaktoren wären so nicht nur wesentlich effizienter und würden weniger Atommüll hervorbringen, sondern auch noch wesentlich sicherer sein - so zumindest die Theorie.

Das Problem bleibt die Praxis: Das grundlegende Konzept ist auch schon seit den 1950er Jahren bekannt und niemandem ist es bisher gelungen, einen solchen Reaktor wirklich zu bauen. Sein Aufbau wäre auch komplexer als die derzeit genutzten Reaktoren, was hinsichtlich der Sicherheit wiederum einen Problem sein kann. Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft
Mehr zum Thema: Bill Gates
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren66
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden