IT-Problem: Bank verliert hunderttausende Überweisungen

Geld, Brennen, Feuer Bildquelle: k.a.
Tausende Schotten müssen sich aktuell gedulden, wenn sie darauf warten, dass Geld auf ihrem Konto ankommt. Bei der Royal Bank of Scottland (RBS) kam es erneut zu einem Problem in der Datenverarbeitung und hunderttausende Buchungs-Aufträge gingen schlicht verloren.

Infografik: So viele Deutsche/Europäer nutzen Online-BankingSo viele Deutsche/Europäer nutzen Online-Banking
Insgesamt beläuft sich die Zahl der Überweisungen, die durch die Panne nicht ausgeführt wurden, auf stattliche 600.000, berichtete die britische Sendegruppe BBC. Besonders problematisch daran ist, dass das Problem zur Monatsmitte im Juni auftauchte. Denn dadurch waren nicht nur viele alltägliche Überweisungen betroffen, auch Gehälter und die staatlichen Transferleistungen an Behinderte fallen in diesen Zeitraum. Hinzu kommen aktuell noch Steuerrückzahlungen.

Nach Angaben der Bank arbeiten die zuständigen Beschäftigten derzeit intensiv daran, die Schwierigkeiten aus der Welt zu schaffen. Ein großer Teil der Anweisungen sei ohne größere Schwierigkeiten zu rekonstruieren gewesen und konnte erneut in Auftrag gegeben werden. Ursprünglich sah es so aus, als ob ein Teil der Überweisungs-Daten aber komplett verschwunden ist, aber auch hier sei man inzwischen auf einem anderen Stand und alle Transfers können durchgeführt werden.

Trotzdem müssen die Empfänger der Gelder mit signifikanten Verzögerungen rechnen: Spätestens am Samstag sollen alle Überweisungen neu in den IT-Systemen in Auftrag gegeben sein. Für einige Kunden der Bank bedeutet das aber, dass sie knapp eine Woche länger als gewohnt auf ihr Geld warten müssen. Das dürfte vor allem für jene ein Problem sein, die niedrige Löhne oder gar Transferleistungen erhalten und kaum über Rücklagen verfügen.

Betroffen sind dabei nicht nur Kunden, die ihr Konto direkt bei der RBS haben. Zur gleichen Bankengruppe gehören auch NatWest, Coutts und Ulster Bank, die über die gleichen IT-Systeme abgewickelt werden. Das Finanzinstitut muss sich nun allerdings einer teils harschen Kritik stellen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass die RBS durch IT-Probleme auffällt. Im Jahr 2012 kam es sogar zu einem so schwerwiegenden Fehler, dass die Bank zu einem hohen Bußgeld verdonnert wurde, weil sie ihre gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben nicht wahrnehmen konnte.

Zum Thema: Italien: Kommafehler stürzt Postbank ins Chaos Geld, Brennen, Feuer Geld, Brennen, Feuer k.a.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden