PC-Krise: Acer will "bis zum letzten Mann" um den Markt kämpfen

Acer, Chromebook, Acer C7 Chromebook Bildquelle: Acer
Beim Computer-Konzern Acer will man sich durch die seit Jahren andauernde Krise im PC-Markt nicht einschüchtern lassen. Konzernchef Jason Chen reagierte fast schon mit Trotz auf die schwache Entwicklung des Segmentes und die Abwanderung von immer mehr Verbrauchern in den Mobile-Sektor.
"Es gibt in der PC-Industrie nur noch vier oder fünf Mitspieler - und alle von uns sind Überlebende", sagte er bei der Vorstellung der neuesten Produkte vor dem versammelten Publikum. Für ihn ist klar, dass sein Unternehmen keinesfalls in Panik geraten und sich im Kern anderen Produkten zuwenden werde. "Wir werden bis zum letzten Mann für die PC-Industrie kämpfen", so Chen.

Acer Aspire Switch 10EAcer Aspire Switch 10EAcer Aspire Switch 10EAcer Aspire Switch 10E

Und die eigenen Chancen bewertet der Acer-Chef dabei gar nicht einmal schlecht. Denn in den vergangenen Jahren haben sich mehrere ehemalige Konkurrenten aus dem Markt verabschiedet. Das führte dazu, dass die Konzentration auf wenige große Anbieter spürbar zunahm. Zwar sanken die Absatzzahlen insgesamt - doch die verbliebenen Spitzen-Firmen konnten teilweise gute Zuwächse verbuchen, wenn manchmal auch nur in bestimmten Bereichen.

Business-Geschäft boomt

Doch die haben es dann teilweise in sich. Acer beispielsweise verbuchte im Geschäft mit Business-Kunden einen frischen Wind. Das ist besonders daher bedeutsam, da hier im Konkurrenzkampf längst nicht mit so geringen Gewinnmargen gearbeitet wird, wie bei den Privatkunden. Zwar gingen Acers Absatzzahlen zuletzt im Jahresvergleich insgesamt zurück, doch das Geschäft mit Business-PCs legte um immerhin 80 Prozent zu. Wobei anzumerken ist, dass Acer hier bisher eher nicht zu den großen Anbietern gehörte und sich daher auch wenige größere Aufträge bereits bemerkbar machen.

Aber auch in der Gesamtbetrachtung stünde Acer laut Chen gut da. Denn auch wenn es in Teilbereichen schwierig ist, sei man in der Breite doch gut genug aufgestellt, um einzelne Schwachpunkte zu kompensieren. "Meine Damen und Herren, Acer verkauft an jedem einzelnen Tag über 100.000 Produkte. An jedem einzelnen Tag", betonte der Konzernchef.

Ihm sei allerdings auch klar, dass aktuell eine ständige Weiterentwicklung nötig ist. Acer galt in der Vergangenheit nicht unbedingt als Anbieter, der mit besonders ansprechenden Produkten punkten konnte - hier spielte eher der Preis eine Rolle. Das kann so aber nicht bleiben, wenn man im heutigen PC-Markt bestehen will. "Sie müssen schön sein, sie müssen aufsehenerregend sein, man muss sich damit wohl fühlen", erklärte Chen die Anforderungen an Geräte, die heute erfolgreich sein sollen. Acer, Chromebook, Acer C7 Chromebook Acer, Chromebook, Acer C7 Chromebook Acer
Mehr zum Thema: Acer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Acers Aktienkurs in Euro

Acer Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

Tipp einsenden