Apple kauft LinX: Innovations-Sprung für iPhone-Kameras möglich

Apple, Iphone, Kamera Bildquelle: Apple
Der Computer-Hersteller Apple könnte in seine kommenden iPhone-Modelle noch wesentlich bessere Kameras einbauen. Der Konzern hat gerade das israelische Unternehmen LinX übernommen, das sehr kleine Bildsensoren baut, die Bildeffekte beherrschen, wie man sie sonst fast nur von Spiegelreflex-Kameras kennt.

Kamera-Module von LinXKamera-Module von LinX
Die Optiken arbeiten dabei jeweils mit mehreren einzelnen Sensoren, deren Aufnahmen zusammengerechnet werden. Verschiedene Hersteller haben hiermit bereits Erfahrungen gemacht, indem sie zwei Kameras in die Rückseiten ihrer Smartphones integrierten. Die LinX-Technologie macht letzteres aber unnötig, da die einzelnen Sensoren bereits in einem Modul zusammengefasst sind.

Die Kameras erreichen bei flacherer Bauweise wesentlich stärkere Brennweiten. Dadurch könnte Apple zukünftig verhindern, dass die Optik wie beim iPhone 6 ein Stück aus dem übrigen Gerät herausstehen muss, um überhaupt die gewünschte Qualität zu erzielen. Möglicherweise verbaut Apple die Sensoren auch in zukünftigen Notebooks. Auch hier waren die Display-Deckel zuletzt immer flacher geworden und boten nicht mehr den Platz für leistungsstärkere Optiken. Dadurch geriet der Hersteller bei seinem neuen MacBook in die Kritik, weil die integrierte Webcam eine doch sehr geringe Auflösung mitbringt.

Die Zusammenfassung der Informationen aus mehreren Sensoren hilft unter anderem, bei schwierigen Lichtbedingungen das Rauschen zu reduzieren. Außerdem können die einzelnen Optiken getrennt voneinander verschiedene Tiefeninformationen erfassen. Dadurch würde es auch mit einer Smartphone-Optik möglich werden, das gewünschte Objekt scharf zu Fokussieren und den Hintergrund in Unschärfe verschwinden zu lassen. Nicht zuletzt ist es mit den Kamera-Modulen von LinX auch möglich, 3D-Aufnahmen anzufertigen.

Apple hat die Berichte über die Übernahme inzwischen bestätigt, machte aber keine Angaben zu den weiteren Konditionen des Vertrages. Der Zukauf soll allerdings rund 20 Millionen Dollar gekostet haben, was der Konzern quasi aus der Portokasse bestreiten kann. Apple, Iphone, Kamera Apple, Iphone, Kamera Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden