Viel Ärger um Smart TVs mit Lauschfunktion: Samsung beschwichtigt

Samsung, Fernsehen, Smart TV Bildquelle: Samsung
Ein Abschnitt in den Datenschutz-Richtlinien hat Samsung einigen Ärger beschert. Die Formulierung legt nahe, dass der koreanische Konzern jederzeit über Smart TVs aufgezeichnete Gespräche an Dritte weiterleiten kann. Jetzt versucht Samsung, die Wogen zu glätten.

Hightech-Feature wird zum wunden Punkt

Vom Smartphone bis zum Fernseher: Immer mehr Geräte werden mit Sprachsteuerung ausgerüstet. Auch Samsung hat dieses Feature in seine Smart-TV-Modelle integriert. Seit dem Wochenende wurden Stimmen laut, dass Samsung über diese Funktion seine Kunden jederzeit belauschen könne. Noch viel gravierender: Die entsprechende Formulierung, über die zuerst bei The Daily Beast berichtet wurde, erweckt den Anschein, der Konzern könne diese Audiodaten dann ganz prinzipiell an Drittfirmen weitergegeben.
Samsung Smart TVSprachsteuerung: Samsung wird eine Formulierung zum Verhängnis
Konkret heißt es in den Richtlinien, die für den aktuellen Wirbel sorgen: "Bitte beachten Sie, dass sämtliche gesprochenen Worte, auch persönliche oder sensible Informationen, bei Ihrer Nutzung der Spracherkennung erhoben und an einen Drittanbieter übertragen werden". Die Brisanz dieser scheinbar eindeutigen Aussage versucht Samsung jetzt aber zu relativieren.

Laut Samsung alles halb so wild

Wie heise in seinem Bericht schreibt, hat der Konzern mittlerweile versichert, dass seine Smart TVs in keinem Fall durchgehend Aufnahmen der Umgebung anfertigen und diese weiterleiten. Vielmehr beziehe sich die entsprechende Richtlinien-Formulierung auf die Situation, wenn Nutzer das Spracherkennungsfeature durch einen Druck auf die Fernbedienung ganz bewusst aktivieren. Je nachdem, welche Frage der Nutzer an den Smart TV richtet können dabei auch Daten an dritte Anbieter weitergeleitet werden, die dann die entsprechenden Inhalte liefern.

Komplette Entwarnung gibt Samsung im Bezug auf die Steuerung von Grund-Funktionen per Sprache. Befehle, die es beispielsweise ermöglichen, einen Kanalwechsel vorzunehmen oder die Lautstärke zu regulieren, werden nur lokal auf dem Gerät verarbeitet und nicht über das Internet weitergeleitet. Auch die Aktivierung per Schlüsselwort soll ohne Bedenken genutzt werden können: "Wenn das Mikrofon auf das Auslöser-Wort wartet, werden keine Daten übertragen", teilt ein Samsung-Sprecher mit. Samsung, Fernsehen, Smart TV Samsung, Fernsehen, Smart TV Samsung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden