Gericht bestätigt: Abhöraktionen Prism und Upstream waren illegal

Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Bildquelle: Ministry of Defense UK
Ein britisches Gericht hat sich wie erst in dieser Woche bekannt wurde erstmals gegen den Geheimdienst GCHQ gestellt. Laut Urteil des Investigatory Powers Tribunal waren die Abhörmaßnahmen durch GCHQ und NSA in großen Teilen illegal.
Damit soll der Weg frei gemacht werden, dass alle in den letzten Jahren gesammelten Informationen aus den Abhöraktionen gelöscht werden müssten. Die Menschenrechtsorganisationen Privacy International und Amnesty International hatte Klage gegen die Praktiken der Geheimdienste eingereicht und nun einen Teilerfolg erzielt. Vor dem britischem Spezialgericht, das nur über GCHQ, MI5 und MI6 zu richten hat, wurden die Kooperationen und Ergebnisse der Abhöraktion Prism als illegal gebrandmarkt.

PRISM-DokumentePRISM-DokumentePRISM-Dokumente

Unangemssen und pauschal

Im Urteil (verfügbar als PDF) heißt es, dass die US-Ausspähprogramme Prism und Upstream auf britischem Boden und gegen britische Bürger sowie EU-Bürger eingesetzt wurden. Diese Programme hätten - mit Wissen der US-Regierung - ein Abkommen verletzt, welches die Bürger vor unangemessenen und pauschalen Aktionen schützen sollte ("Section 702 of the Foreign Intelligence Surveillance Act").

Mehr dazu: US-Ausspähprogramme Prism und Upstream

Perfide ist aber das "Schlupfloch" das das Gericht für sein Urteil nutzte. Denn es erklärte die Abhörmethoden als illegal, da sie offiziell als geheim galten.

Mit dieser verdeckten Aktion gegen britische Bürger habe der Geheimdienst und seine Verbündeten gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen. Die Verhältnismäßigkeit der Aktion müsse in Frage gestellt werden. Bis Ende 2014 waren jedoch all diese Programme beziehungsweise die grundlegenden Mechanismen, um die Überwachung in den Geheimdiensten zu starten, nicht bekannt. Ohne diese Regeln für den Zugriff auf Daten zu kennen, verstießen solche Aktionen gegen die Artikel 8 (Schutz der Privatsphäre) und Artikel 10 (Recht auf freie Meinungsäußerung) der Europäischen Menschenrechtscharta, schreibt der Guardian.

Das Urteil stellt sich allerdings nicht gegen die Abhörpraxis allgemein. Dazu soll nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte folgen. Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Ministry of Defense UK
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden