Selbstverpflichtung: Agenturen reagieren auf Wikipedia-PR-Skandal

Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Bildquelle: Wikipedia
Wikipedia darf nicht länger zur Selbstdarstellung und für Werbezwecke missbraucht werden - das geht aus einem Statement hervor, welches von großen PR-Agenturen in den USA gemeinsam mit der Wikimedia Foundation veröffentlicht wurde.
Die Agenturen ziehen damit Konsequenzen aus dem PR-Skandal, der im vergangenen Jahr die große Online-Enzyklopädie erschüttert hatte.

Spielwiese für Werbung

Fünf Leitsätze zur Arbeit mit Wikipedia wurden von elf großen PR-Agenturen in den USA ausgehandelt. Die Leitsätze gelten für die Agenturen als Maßgabe, um den wie es in der Veröffentlichung heißt "einzigartigen Wissensschatz" nicht zu verwässern und zu unterlaufen. Das Projekt solle auf Basis unabhängiger Autoren geführt werden, und dürfe nicht als Spielwiese für Werbung herangezogen werden. Wikipedia PR Die Selbstverpflichtung für PR-Agenturen geht aus einem Treffen hervor, das bereits Anfang des Jahres stattgefunden hatte. Damit wollen die seriösen PR-Agenturen unterstreichen, wie richtig sie das rigorose Vorgehen gegen die Firma Wiki PR halten. Wiki PR hatte mithilfe zweier Mitarbeiter der Wikimedia Foundation im großen Stil Wikipedia-Einträge gegen Bezahlung ermöglicht, die nur zu Werbezwecken angelegt wurden und alles andere als objektiv waren. Als das Vorgehen bekannt wurde, wurden zahlreiche Autorenprofile gesperrt, die nur für diesen Zweck angelegt worden waren.

Es soll den damaligen Ermittlungen zufolge etliche Bezahl-Texte gegeben haben, die auf Personen, Unternehmen und Produkte hingewiesen hatten, die unter normalen Bedingungen nach den Grundsätzen der Enzyklopädie nie hätten veröffentlicht werden dürfen. Ob nun im Zuge der Ermittlungen alle Texte ermittelt und eliminiert wurden, ist nicht bekannt.

Die Wikimedia Foundation hatte im vergangenen Jahr rasch auf den PR-Skandal reagiert, der die Community erschüttert hatte, jedoch blieb der schwarze Peter bei den Werbeagenturen hängen, die sich zu Unrecht verallgemeinert zum Buhmann abgestempelt sahen. Diese reagieren nun mit gezielter Eigen-PR.

Inwieweit nun die neuen Leitsätze einen besseren Umgang mit Wikipedia ermöglichen, bleibt zu beobachten. Zumindest kann die Selbstverpflichtung ein wenig dazu beitragen, das Ansehen von Wikipedia und das Vertrauen in die Beiträge zu stabilisieren. Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Wikipedia
Mehr zum Thema: Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
549
Im Preisvergleich ab
529
Blitzangebot-Preis
499
Ersparnis zu Amazon 9% oder 50

Beliebte Wikipedia Downloads

Tipp einsenden