Oculus nennt Zenimax-Vorwürfe 'lächerlich & absurd'

Gaming, Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR Bildquelle: Oculus VR
Zenimax war als Mutterkonzern des Doom-Entwicklers id Software bis vor kurzem der Arbeitgeber von John Carmack. Seit seinem Wechsel zu den Machern der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift steht Carmack im Zentrum von Technologie-Klau-Vorwürfen.
Oculus VR, das mittlerweile zum sozialen Netzwerk Facebook gehört, hat auf die Anschuldigungen von Zenimax Media reagiert: Wie Engadget berichtet, haben die Macher der Virtual-Reality-Brille ein Statement veröffentlicht, in dem man in klaren Worten alle Vorwürfe kategorisch von sich weist. John CarmackIm Mittelpunkt der Vorwürfe: Oculus-CTO John Carmack "Wir sind enttäuscht, aber nicht überrascht von den Aktionen von Zenimax und werden auch beweisen, dass die Behauptungen allesamt falsch sind", so das VR-Unternehmen. "Es ist bedauernswert, aber es gibt bei derartigen Übergängen stets Leute, die unter einem Stein hervorkriechen (Anm.: sinngemäße Übersetzung) und lächerliche und absurde Behauptungen aufstellen."

"Nicht eine Zeile Code" geklaut

Im nun erweiterten Statement listet Oculus zahlreiche Gegenargumente auf und stellt unter anderem fest, dass in Oculus-Produkten "nicht eine einzige Zeile Zenimax-Code oder sonstige Technologie" stecke. Außerdem habe Zenimax (zuvor) nie einen Anspruch auf "geistigen Besitz" ("Intellectual Propertry") oder jegliche Technologie angemeldet, erst nach der Ankündigung des Facebook-Deals habe man seine Anwälte losgeschickt. In anderen Worten: Zenimax wittert Geld und versucht nun einen Stück vom Kuchen abzubekommen.

Man verweist in diesem Zusammenhang auch auf den Code des öffentlich verfügbaren Oculus-SDK (Software Development Kit), Zenimax habe diesbezüglich auch früher nichts zu beanstanden gehabt.

John Carmack, der Co-Vater von Doom und mittlerweile Technikchef bei Oculus, soll noch als id-Software-Mitarbeiter eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben haben, die Medien-Berichten zufolge regelt, wie dessen Kontakt zu Oculus-Erfinder Palmer Luckey zu handhaben sei. Ob und in wie weit das Dokument gültig ist, werden aber wohl die Gerichte klären müssen. Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus VR
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:45 Uhr AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 3,99
Nur bei Amazon erhältlich

Soziale Netzwerke Links

Tipp einsenden