EU-Parlament sagt: Netzneutralität ja, Roaming nein

Eu, Europa, Europäische Union, Parlament, Flagge Bildquelle: Wikimapia
Die Lobby der Telekommunikations-Konzerne hat heute vor dem Europäischen Parlament eine Niederlage einstecken müssen. Die Netzneutralität bleibt grundsätzlich erhalten und Roaming-Gebühren werden abgeschafft.
"Gute Nachricht: Netzneutralität angenommen", verkündete der österreichische fraktionslose Abgeordnete Martin Ehrenhauser vor einigen Minuten via Twitter. Allerdings verwies er auch darauf, dass noch längst nicht alles in trockenen Tüchern ist, denn der EU-Rat muss der beschlossenen Vorlage nun auch noch zustimmen, damit diese Gültigkeit erlangt.

Freude bei Netzaktivisten

Trotzdem ist die Freude unter den Netzaktivisten erst einmal groß. "Das ist ein großer Erfolg, mit dem wir ehrlich gesagt nicht gerechnet haben", sagte Markus Beckedahl, Sprecher des deutschen Verbandes Digitale Gesellschaft. Denn über die letzten Monate hinweg hatte eine kleine Zahl von Aktivisten in ihrer Freizeit versucht, sich bei den Parlamentariern gegen die Lobby mehrerer großer Telekommunikations-Konzerne zu behaupten. Erst in den letzten Tagen kam noch einmal Schwung in die Sache, als es gelang, dass mit Unterstützung der Kampagnenplattform Campact und Verbraucherschutzorganisationen tausende Europäer ihre Abgeordneten kontaktierten und ihre Namen unter eine Online-Petition setzten.

Die beschlossene Vorlage garantiert allerdings noch keine vollständige Netzneutralität, deren Sinnhaftigkeit ohnehin umstritten ist. Enthalten ist derzeit noch eine etwas schwammige Formulierung über Spezialdienste, die bei der Durchleitung von Daten trotzdem bevorzugt behandelt werden dürfen. Im positiven Fall kann dies bedeuten, dass die Datenströme von Telefonaten oder auch Konferenzschaltungen zwischen Ärzten bei komplizierten Operationen Vorrang vor E-Mails oder Filesharing-Übertragungen haben. Wird diese Regelung ausgenutzt, könnten bestimmte Inhalte-Anbieter sich die Einstufung als Spezialdienst kaufen und damit der Konkurrenz voraus sein.

Roaming-Gebühren werden abgeschafft

Im Wesentlichen hat das EU-Parlament aber den Plänen der Netzbetreiber, zusätzliche Einnahmen durch Sonderrechte für zahlende Diensteanbieter zu generieren, einen Riegel vorgeschoben und die Gleichbehandlung aller Internet-Teilnehmer zum Grundsatz erklärt. Für die Konzerne ist das allerdings nicht die einzige bittere Pille, die sie nun schlucken müssen. Auch die Roaming-Gebühren im Mobilfunk werden vom Parlament nicht mehr länger geduldet.

Wenn der Rat sich mit der heute beschlossenen Vorlage beschäftigt hat, geht diese mit eventuellen Änderungen noch einmal an das Parlament. Die Beratung findet dann in neuer Zusammensetzung nach den Europawahlen Ende Mai statt. Diese könnten also direkte Bedeutung für die zukünftige Entscheidung bekommen. Eu, Europa, Europäische Union, Parlament, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Parlament, Flagge Wikimapia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden