Microsoft kündigt DirectX 12 an: Spiele Ende 2015

DirectX 12, DirectX12, DX12 Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat anlässlich der Game Developers Conference 2014 (GDC) einen ersten Ausblick auf das neue DirectX 12 gegeben. Die ersten Spiele mit der neuen Version der Grafikschnittstelle sollen rechtzeitig zu Weihnachten 2015 auf den Markt kommen.
Wie der Softwarekonzern zur GDC bekanntgab, will man noch in diesem Jahr eine Preview-Version von DirectX 12 veröffentlichen, um Entwicklern die Arbeit an Spielen zu ermöglichen, die im folgenden Jahr erscheinen sollen. Besonders ungeduldige Spiele-Entwickler können schon jetzt Kontakt zu Microsoft aufnehmen, um noch früher Zugriff auf DirectX 12 zu bekommen.

PC-Grafik so effizient wie auf Konsolen
Nach Angaben von Anuj Gosalia, Graphics Development Manager bei Microsoft, will man mit DirectX 12 einen noch direkteren Zugriff auf die Hardware ermöglichen. Das Ziel sei es, mit der neuen Version von DirectX und der mit ihr verbundenen Direct3D-Treiber für Entwickler die Möglichkeit zu schaffen, die Fähigkeiten der CPU voll auszuschöpfen.

Außerdem will man erstmals in der Geschichte von DirectX 12 den Zugriff auf die Grafikeinheit auf einem "deutlich niedrigeren Level" ermöglichen. Mit Hilfe spezieller Programmierschnittstellen, die auf eine Vielzahl von unterschiedlichen GPUs genau abgestimmt sind, will man einen direkten Zugriff auf die Systemaufrufe zur GPU zulassen, ähnlich wie es bei Spielkonsolen üblich ist. Auf diesem Weg sollen Entwickler die GPU "auf schnellstem Wege" ansprechen können.

Support für Multicore-CPUs
Es soll Gosalia zufolge vor allem "Low-Level"-Verbesserungen geben, die Entwicklern die Arbeit erleichtern und die Gesamtleistung deutlich steigern. Microsoft demonstrierte den Performance-Zuwachs mit Hilfe einer in rund vier Monaten Arbeitszeit von der Xbox One mit DirectX 11 für den PC mit DirectX 12 portierten Version von Forza Motorsport 5, die tatsächlich erheblich schneller lief.

Auch die Multicore-Unterstützung soll mit DirectX 12 deutlich besser werden. Wurde bei DirectX11 meist nur ein Kern besonders belastet, verteilt man die Arbeit mit der neuen Version gleichmäßig auf alle CPU-Kerne, was insgesamt zu einer höheren Performance und Leistungsreserven führt, heißt es.

Aktuelle Hardware weitgehend kompatibel
DirectX 12 soll anders als frühere Versionen mit dem Großteil der aktuell verfügbaren Hardware kompatibel sein. Rund 80 Prozent der aktuell verkauften Gaming-PCs werden laut Gosalia in der Lage sein, DirectX 12 zu nutzen - und von den Verbesserungen zu profitieren. Rund 50 Prozent aller zum Zeitpunkt der Einführung von DirectX 12 im Markt befindlichen PCs würden mit der neuen Version kompatibel sein, hieß es weiter.

Grundsätzlich sind Gosalia zufolge alle auf dem AMD "Graphics Core Next" basierenden GPUs und alle mit DirectX 11 kompatiblen Grafikeinheiten von Nvidia auch DirectX 12-fähig. AMD stellte klar, das praktisch alle derzeit aktuellen CPUs aus seiner Fertigung ab dem ersten Tag von DirectX 12 profitieren können. Von Nvidia hieß es ebenfalls, dass erhebliche Verbesserungen zu erwarten sind.

Neben dem klassischen PC wird DirectX 12 aber auch mit den meisten Windows Phones und der Xbox One genutzt werden können, so Microsoft. Die Hardware-Beanspruchung wird insgesamt reduziert, wovon nach Angaben von Qualcomm auch mobile Plattformen wie seine Snapdragon-SoCs profitieren. Generell sei damit zu rechnen, dass PC- und Xbox-Spiele künftig leichter auch auf mobile Geräte gebracht werden können. Offen ist unterdessen noch, ob DirectX 12 auch für Windows 7 angeboten werden soll. DirectX 12, DirectX12, DX12 DirectX 12, DirectX12, DX12 Microsoft
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden