BND zapft auch deutsche Provider am DE-CIX an

überwachung, Nsa, Prism, Bnd Bildquelle: FAKT / Mitteldeutscher Rundfunk
Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat sich offenbar seit mindestens zwei Jahren auch das Anzapfen von Kommunikationsleitungen deutscher Internetprovider genehmigen lassen.
Die Internet-Branche erhielt nach Informationen, die dem Nachrichtenmagazin Spiegel (morgige Ausgabe) vorliegen, eine Anordnung zur "Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses" von dem Geheimdienst, der eigentlich für die Aufklärung im Ausland zuständig ist. Das vertrauliche dreiseitige Schreiben zur strategischen Fernmeldeaufklärung sei demnach von Bundeskanzleramt und Bundesinnenministerium abgezeichnet.

Darin führt der BND immerhin 25 Internet-Service-Provider auf, deren Leitungen er auf Grundlage des Papiers direkt am größten deutschen Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt zu Teilen anzapft. Neben Netzwerken aus dem Ausland hat der BND dabei auch die Verbindungen zu sechs deutschen Firmen aufgelistet.

Betroffen sind den Angaben zufolge die Unternehmen 1&1, Freenet, Strato, QSC, Lambdanet und Plusserver. Nach Einschätzung von Experten läuft über diese Leitungen fast ausschließlich innerdeutscher Datenverkehr. Zwar dürfen die deutschen Geheimdienste in Einzelfällen auch Deutsche abhören. Bei der massenhaften, strategischen Fernmeldeaufklärung - wie im Fall der Anordnung - sind deutsche Telefonate und E-Mails jedoch eigentlich grundsätzlich tabu.

Die Spähangriffe des BND richten sich vornehmlich gegen Länder oder Regionen wie Russland, Zentralasien, den Nahen Osten und Nordafrika. Dort ansässige Provider sind ebenfalls gelistet. Der BND kopiert den Datenstrom und wertet ihn mit Schlagworten zu Themen wie Terrorismus oder Proliferation aus. E-Mails und Telefonate von Deutschen sind nach Angaben des Dienstes nicht darunter.

Zu den Einzelheiten der Lauschangriffe wollte sich der BND nicht äußern. Alle Maßnahmen entsprächen jedoch den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Doch die Formalitäten handhabt der BND offenbar lax. Immer wieder trafen die vierteljährlichen Abhöranordnungen verspätet beim Internetverband ein. Der drohte im vergangenen Quartal sogar damit, die Abhörleitungen zu kappen, weil die Papiere um Wochen verspätet waren. Geheimdienst, Bnd, Bundesnachrichtendienst Geheimdienst, Bnd, Bundesnachrichtendienst BND
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren63
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
61,99
Blitzangebot-Preis
35,00
Ersparnis zu Amazon 50% oder 34,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden