Deutsche Telekom ist endlich zum Peering am DE-CIX bereit

Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Bildquelle: ur.edu-connect.net
Die Deutsche Telekom wird ihre bisherige Verweigerungshaltung aufgeben und demnächst auch an einem der größten Internet-Knoten den Kontakt zu anderen Netzbetreibern suchen. Die bisher eher marginale Präsenz am DE-CIX in Frankfurt am Main wird massiv ausgebaut.
Ein entsprechender Vertrag zwischen der Deutschen Telekom und dem Provider-Branchenverband Eco, der den DE-CIX betreibt, sei in der vergangenen Woche unterzeichnet worden, berichtete die Wirtschaftswoche. Eco-Chef Harald Summa sieht in der Zusammenarbeit eine weitere Aufwertung des deutschen Netzknotens, der aktuell der größte seiner Art weltweit ist. 3,8 Terabit pro Sekunde gingen zuletzt in Spitzenzeiten zwischen den hier zusammengeschlossenen Netzbetreibern hin und her.

DE-CIX-Traffic im Februar 2015DE-CIX-Traffic im Februar 2015DE-CIX-Traffic im Februar 2015DE-CIX-Traffic im Februar 2015

Seitens der Telekom wird der Schritt vor allem mit einem besseren Schutz der Nutzer vor Überwachung begründet. Durch das Peering in Frankfurt sollen die Kunden des Konzerns bei der Kommunikation mit vielen in Deutschland betriebenen Diensten nun über direkte Verbindungen geleitet werden. So sollen weniger Datenpakete einen Umweg über die USA machen, wo die NSA direkten Zugriff hat.

Das ist allerdings fadenscheinig und folgt im Grunde dem gleichen Gedanken wie dem so genannten Schengen-Routing, mit dem Europa seinen Datenverkehr gegenüber den US-Diensten abschotten sollte. Vor geheimdienstlicher Überwachung werden die Anwender durch eine solche Maßnahme keineswegs besser geschützt - denn in Frankfurt hängen bekanntlich die deutschen Dienste - mit Hilfe eines großen deutschen Providers - in der Leitung, die eng mit ihren Partnern auf der anderen Seite des Atlantik kooperieren.

Wahrscheinlicher ist hier, dass der Datenschutz ein willkommener Vorwand ist, damit die Telekom nicht rechtfertigen muss, warum sie sich erst jetzt für das Peering am DE-CIX öffnet. An dem Knoten schalten sich die Netzbetreiber für gewöhnlich kostenneutral zusammen, was für die Nutzer auf allen Seiten Vorteile bietet. Die Telekom versuchte bisher hingegen, aus dem Peering ein Geschäft zu machen - immerhin verfügte man ja über die vielen deutschen Kunden, zu denen die Diensteanbieter Zugang haben wollten. DSL-Kunden des Konzerns mussten diese Haltung unter anderem immer wieder mit mangelhaften Verbindungen zu YouTube büßen. Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Netzwerk, Kabel, Telekommunikation ur.edu-connect.net
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren49
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden