Origin-Chef gibt Fehler zu: "Wir haben es kapiert"

Electronic Arts und seine PC-Plattform Origin haben nicht gerade den besten Ruf. Das US-Unternehmen versucht aber in letzter Zeit, wieder Sympathien zurückzugewinnen und will auch die eher suboptimale öffentliche Meinung über Origin ändern.

Wie die Gaming-Branchenseite GamesIndustry International berichtet, sagte Andrew Wilson, Chef von EA Sports und seit kurzem auch Origin-Projektleiter, dass man bei der 2011 gestarteten Plattform zuletzt so manchen Fehler gemacht habe. Das betrifft vor allem den zu starken Fokus auf Origin als Verkaufsmedium, dieser habe "überproportionale Ausmaße" erreicht, so Wilson. Das möchte man nun wieder umkehren und den Spieler einen echten Mehrwert bieten.

Das grundsätzliche Konzept von Origin sah zunächst vor, die unterschiedlichen Download- und Installationsprogramme, die man bis dahin hatte, zu bündeln, auch Patches sollten auf diese Weise vereinfacht werden. Später habe dann aber der Transaktions-Aspekt überhandgenommen, zumindest in der Wahrnehmung der Gamer.

Electronic Arts möchte das nun wieder umkehren, Origin soll nach den Vorstellungen von Wilson wieder vor allem einen Zweck erfüllen, nämlich "EA-Spiele besser zu machen." Die EA-Plattform soll künftig wie ein "großzügiger Gastgeber einer Party" gesehen werden und nicht "im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen." Die "Gäste" der künftigen Origin-Party sind Freunde und alle damit verbundenen sozialen Funktionen wie etwa Chats und diverse Hilfestellungen für Spiele.


Das schlechte Image der Plattform werde sich aber nicht über Nacht ändern, das weiß auch ihr neuer Chef: "Ich bin nicht so naiv, um zu glaube, dass wir diese Wahrnehmung schnell ändern können", so Wilson. Man erwarte nicht, dass die Leute plötzlich "Oh. Großartig! Jetzt lieben wir Origin!" rufen werden. Einige Nutzer hätten anfangs schlechte Erfahrungen mit Origin gemacht und das bekommt man nur schwer wieder weg. Wilson: "Was wir sagen ist: Wir haben es kapiert." Man habe auch bereits Änderungen vorgenommen, in den kommenden Monaten sollen weitere folgen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
kapiert haben sie gar nichts, sonst würdne sie es einstellen.
 
@kkp2321: das hat man anfangs auch über steam gesagt, ich hoffe du nutzt es nicht sonst wäre das ja eigenverrat
 
@kkp2321: Dazu ist es jetzt zu spät.
 
[re:3] Txxxxs am 28.06.13 17:21 Uhr
(+10
@GothsSecret: Sollen die Publisher doch ihr eigenes Ding, also eine Steam-Alternative, durchziehen - solange es alle Spiele auf allen wesentlichen Plattformen im gleichen Umfang weiterhin gibt, hätte sicherlich niemand etwas dagegen. Das Problem ist doch, dass manche Publisher ihre bekannten Spiele(-serien) dazu missbrauchen, die Leute auf die jeweilige Steam-Alternative zu zwingen bzw. zu bringen, indem sie exklusiv dort erscheinen. Es würde mich mal interessieren, wie die Einnahmen aussehen würden, gäbe es z. B. Battlefield 3 auch für Steam - was meint ihr, hätte EA bisher mehr oder weniger verdient?
 
@kkp2321: Du hast alles was es zu sagen gibt dazu gesagt. (+)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0
Original Amazon-Preis
10,76
Blitzangebot-Preis
8,99
Ersparnis 16% oder 1,77
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles