Youporn-Chef Fabian T. gegen Kaution freigelassen

Unter Berufung auf einen Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln berichtet 'Die Welt' darüber, dass der kürzlich festgenommene Betreiber von Plattformen für Erwachsenenunterhaltung, zu denen unter anderem Youporn gehört, freigelassen wurde.

Dafür musste Fabian Thylmann angeblich eine Kaution in zweistelliger Millionenhöhe hinterlegen. Im Gegenzug wird auf den weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verzichtet, heißt es von offizieller Seite. Zudem habe sich Thylmann zu strikten Meldeauflagen verpflichtet.


Die Entscheidung über die Freilassung des aus Aachen stammenden Internetunternehmers ist bereits am vergangenen Donnerstag gefallen. Bis zum Start der zugehörigen Hauptverhandlung wurde es dem deutschen Erotik-Mogul gestattet, zu seinem Wohnsitz nach Belgien zurückzukehren.

Das Online-Portal 'Spiegel' berichtet ferner darüber, dass die zuständigen Ermittler Hinweise auf hinterzogene Steuern in der Höhe von mehr als zehn Millionen Euro gefunden haben. In erster Linie geht es dabei um nicht abgeführte Umsatzsteuer. Grundsätzlich müsste das Unternehmen von Fabian Thylmann bei jedem Klick eines deutschen Kunden 19 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen.

Siehe auch: YouPorn-Chef wurde nach Deutschland ausgeliefert

Ansässig ist das Unternehmen von Thylmann, die Manwin Holding, in Luxemburg. Unter deren Dach sollen über 35 Tochtergesellschaften geführt werden. Zu diesem Unternehmensgeflecht zählen verschiedene bekannte Pornographie-Plattformen im Netz, wie zum Beispiel MyDirtyHobby, Pornhub oder YouPorn.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Pfff was für nen abgewi****** Typ!
 
"Unternehmen von Fabian Thylmann bei jedem Klick eines deutschen Kunden 19 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen". 19% von was denn bitteschön? Ich bringe dem doch kein Geld für jeden Klick auf einer Website.
 
@EvilMoe: Doch, durch die Werbung.
 
@wasserhirsch: Ganz ehrlich, wer solche Seiten ohne Adblocker und/oder Ghostery aufruft, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
 
@karacho: Ein Werbeblocker benutzen nur die aller wenigsten Nutzer. An sonst wäre das Internet wohl nicht was es ist. Ich glaube meosis hat hier vor einiger Zeit mal gepostet das (gerade mal) ca. 40% der Nutzer auf Winfuture blockieren


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Universelle Smartphone Autohalterung für die WindschutzscheibeUniverselle Smartphone Autohalterung für die Windschutzscheibe
Original Amazon-Preis
11,99
Blitzangebot-Preis
9,99
Ersparnis 17% oder 2
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles