YouPorn-Betreiber droht eine lange Haftstrafe

Dem in einem Brüsseler Vorort verhafteten Unternehmer Fabian Thylmann, der eine ganze Reihe von populären Porno-Angeboten im Internet betreibt, droht eine lange Freiheitsstrafe.

Die ermittelnden Behörden, die Kölner Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität und die Steuerfahndung aus Koblenz und Aachen, glauben, Hinweise auf hinterzogene Steuern in Höhe von weit mehr als zehn Millionen Euro gefunden zu haben. Das berichtete das Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' in seiner heutigen Ausgabe.

Dabei gehe es dem Vernehmen nach vor allem um nicht abgeführte Umsatzsteuer, da bei jedem Klick, mit dem ein deutscher Nutzer Thylmanns kostenpflichtige Seiten nutzt, nach Auffassung der Behörden 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig werden - wohl auch, wenn sie formal in anderen Ländern gehostet werden.


Die Geschäfte des Internetmillionärs, zu dessen Netzwerk Webseiten wie YouPorn und MyDirtyHobby gehören, sind für die Ermittler nun nachzuvollziehen - sie haben einen Datenbestand von mehreren Terabytes gesichert. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sollte schon bei einer Million Euro hinterzogener Steuern eine Haftstrafe ohne Bewährung verhängt werden.

Thylmanns Düsseldorfer Anwalt Sven Thomas hat dieser Tage versucht, Haftverschonung für seinen Mandanten zu erreichen. Zu den Vorwürfen gegen die Porno-Größe will er sich "gegenwärtig nicht äußern", hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was bei Millionenfacher Steuerhinterziehung nicht mehr wie Recht wäre, jeder Arbeitnehmer muß Steuern zahlen. Allein der Aufbau eines Firmengeflechtes zeigt schon das Vorsatz dahinter steckt.
 
@GerdGyros: ...so ein Schmarrn. Bis nicht die ganze Schuld bewiesen ist, jeder bis dato als unschuldig zu betrachten. Und Firmegeflechte sind kein Indiz für kriminelle Machenschaften. Schau Dir andere Firmen an, wie Apple, Siemens, BMW...
 
[re:2] Slurp am 24.12.12 11:14 Uhr
(+17
@Maria1975: Benannte Firmen sind nicht "besser", sondern haben nur die Schwachstellen in unseren Finanzsystemen gefunden, um steuern legal zu hinterziehen. Rechtlich vllt okay, moralisch aber mehr als verwerflich
 
[re:3] Starky am 24.12.12 11:19 Uhr
(-14
@Slurp: guten morgen, ich denke Sie sind ein Steuerexperte oder?
 
@Slurp: Steuern Sparen != Steuern hinterziehen (auch legal). Außerdem gibt es ja nicht nur steuerliche Gründe für mehrere Tochtergesellschaften. Haftungsgründe sind ein anderer. Oder um bei großen Unternehmen die Hierarchien flach halten zu können


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles