John McAfee wurde zurück in die USA abgeschoben

John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Bildquelle: Whoismcafee
Der Gründer des Anti-Virenunternehmens McAfee ist in seine Heimat USA zurückgekehrt. Die guatemaltekischen Behörden haben den 67-Jährigen des Landes verwiesen, da er illegal die Grenze des Landes überschritten hat. Wie es in der Causa des in Belize ermordeten Nachbarn von McAfee weitergeht, ist derzeit aber unklar. Nach einer Woche in Gewahrsam der guatemaltekischen Behörden ist John McAfee in die USA überstellt worden und vor einigen Stunden in Miami angekommen. Gegenüber dem Wirtschaftsmedium 'Bloomberg' sagte der 67-Jährige, dass er aus Guatemala ausgewiesen worden, aber mit dieser Entscheidung "völlig glücklich" sei.

McAfee hatte vor rund einer Woche die Grenze zwischen Belize und Guatemala überschritten, allerdings nicht offiziell. Zuvor war McAfee etwa zwei Wochen auf der Flucht gewesen, Grund dafür war der Mord am Nachbarn des Software-Pioniers.

McAfee hatte sich angeblich vor der Tat mit dem 52-jährigen US-Bürger Gregory Faull gestritten, weshalb der Verdacht der Polizei von Belize auch auf ihn gefallen ist. Eine Mordanklage wurde jedoch nicht erhoben, McAfee sollte lediglich befragt werden, dieser witterte aber eine Verschwörung und tauchte unter.

Vor seiner Abreise aus Guatemala City sagte McAfee, das er während seiner Flucht "durch Dschungel, Flüsse und Meere" gelaufen sei sowie eine Woche im Gefängnis verbracht habe: "Ich glaube, dass ich mich nun eine Zeit lang ausruhen werde", so McAfee gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters'.

Ein Sprecher der Polizei von Belize sagte, dass man McAfee nach wie vor zum Mordfall Faull befragen wolle, auch auf US-Boden. Schließlich handelt es sich beim Opfer ebenfalls um einen Staatsbürger der Vereinigten Staaten, so Polizei-Vertreter Raphael Martinez. McAfee hat derzeit aber lediglich den Status als "Person of Interest", ein konkreter Mordverdacht bzw. eine -Anklage liegt nicht vor. Deshalb könne sich Belize auch nicht auf das Auslieferungsabkommen mit den USA berufen, da dieses nur auf (formell) Verdächtige anwendbar ist. John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte John McAfee, Gesicht, Sicherheitsexperte Whoismcafee
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Samsung UE50H5570 126 cm ( 50 Zoll) Full HD LED-Fernseher (WLAN, Smart TV)Samsung UE50H5570 126 cm ( 50 Zoll) Full HD LED-Fernseher (WLAN, Smart TV)
Original Amazon-Preis
599,99
Blitzangebot-Preis
529
Ersparnis 12% oder 70,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden