LG erklärt, warum das Nexus 4 einen LTE-Chip hat

Das von LG produzierte Google-Smartphone hat beim Auseinandernehmen durch die Reparatur-Spezialisten von iFixit ein interessantes Detail zu Tage gefördert: In dem Gerät steckt ein LTE-tauglicher Chip. Warum, hat nun LG erklärt.

Wie das Blog 'N-Droid' unter Berufung auf 'Techradar' berichtet, hat sich nun ein LG-Vertreter zum Thema LTE-Chip im Nexus 4 geäußert. Im Google-Phone war vor rund einer Woche entdeckt worden, dass es Hardware-Bestandteile integriert hat, die den Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE) unterstützen.

BILDERSTRECKE
iFixit zerlegt das Nexus 4 iFixit zerlegt das Nexus 4 iFixit zerlegt das Nexus 4
iFixit zerlegt das Nexus 4 iFixit zerlegt das Nexus 4 iFixit zerlegt das Nexus 4


LTE wird vom (chronisch ausverkauften) Smartphone aber laut Spezifikationen gar nicht unterstützt, das Vorhandensein des Chips hatte deshalb so einige Spekulationen ausgelöst, was das zu bedeuten hat und ob man die schnellere Datenverbindung nicht vielleicht doch irgendwie aktivieren kann.

Siehe auch: Überraschung - Nexus 4 hat einen LTE-Chip an Bord

Laut einem Sprecher von Hersteller LG kann man derartige Gedanken bzw. Hoffnungen aber getrost vergessen. Gegenüber Techradar sagte dieser, dass die ersten Vermutungen zu diesem Chip auch stimmen: Es ist tatsächlich eine Art Überbleibsel von der (LTE-tauglichen) Hardware-Vorlage zum Nexus 4, dem LG Optimus G.


"Um beim Nexus 4 die bestmöglichen Spezifikationen liefern zu können, verwendet LG den gleichen leistungsfähigen Qualcomm-Snapdragon-Chipsatz, der auch im Optimus G zu finden ist", so der LG-Vertreter. "Dieser Chipsatz ist allerdings nur mit Prozessor und Modem verfügbar und kann auch nicht getrennt verbaut werden."

Ein erhoffter "Hack" der Firmware, um LTE zum Laufen zu bringen, sei aussichtlos, so LG: "Das Modem ist zwar LTE-fähig, was aber nur dann effektiv ist, wenn es mit anderen essentiellen Hardware-Teilen wie Signalverstärker und -Filter kombiniert wird." Eine Software-seitige Aktivierung von LTE sei deshalb aussichtlos, sagt LG.

Siehe auch: Weißes Nexus 4 ist in Großbritannien vorbestellbar
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
für die die es interessiert: Die Modulation von Strom nach "Signalwellen" lässt die berühmte Wärme beim telefonieren entstehen. Genau das fehlt eben für das LTE Modem. Das kann man auch nicht via den GSM Amplifikator machen. Leider.
 
[re:1] AR22 am 23.11.12 09:49 Uhr
(+6
@Oruam: schon ein bischen wirres zeugs was du hier schreibst. das modem ist vorhanden also die modulation sollte möglich sein, was fehlt ist der endverstärker und das bandpassfilter für das entsprechende frequenzband (E-UTRA Band). zusätzlich ist wahrscheinlich das fehlen der lte-antenne ein weiteres hindernis
 
@AR22: Danke, ich war mir nicht absolut sicher. Die Hitze entsteht also auf dem Modem? Ich habe mich hier nämlich auf den verstärker bezogen und etwas wirr geschrieben. Bin IT-ler mit einem flair für elektronik, mehr nicht ;) Soviel ich verstanden habe könnte man die vorhandenen Antennen verwenden, aber das sind auch nur unsichere informationen.
 
[re:3] AR22 am 23.11.12 10:14 Uhr
(+1
@Oruam: Die Wärme ist unerwünscht und entsteht durch verluste. bei allen geräte die strom verbrauchen und nicht einen wirkungsgrad von 1 haben enstehen verluste, welche meist in wärme umgesetzt werden. Zusätzlich entsteht auch frequenzabhängige thermische strahlung, welche mit dem planckschen strahlungsgesetz beschrieben wird. bezüglich der antenne, muss das längenverhältnis stimmen ansonsten geht der wirkungsgrad beträchtlich zurück
 
@AR22: Gut, das wusste ich sogar schon alles ;) Aber mich würde es interessieren wo eben diese Verluste auftreten. Je länger ein Gespräch dauert desto heisser werden die Geräte. Weisst du das gerade per Zufall? Müsste ja dann irgendwo zwischen verstärker und modem passeiren oder?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

LTE Verfügbarkeitsprüfung

Verfügbarkeitsprüfung in Zusammenarbeit mit 4g.de

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check

LTE-Geräte bei Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles