Nexus 4: Britischer Google-Chef entschuldigt sich

Dan Cobley, Chef von Google UK, hat sich öffentlich für das Chaos rund um das Nexus 4 entschuldigt: Cobley spricht Klartext und meint, dass die Sache für Kunden "nicht akzeptabel" und die eigene Kommunikation "mangelhaft" gewesen sei.

Dass die Markteinführung des neusten Google-Smartphones Nexus 4 alles andere als optimal war und ist, kann man mittlerweile als gegeben ansehen. Vor etwa einem Monat war das Gerät binnen Minuten ausverkauft, eine zweite Welle an Smartphones wurde vor knapp zwei Wochen wieder im Play Store angeboten, doch auch dabei kam es zu Schwierigkeiten, da manchen eine mehrere Wochen lange Lieferzeit in Aussicht gestellt wurde.

Der Suchmaschinenriese war nach den Lieferproblemen und dem chaotischen Bestellvorgang aber bisher höchst schweigsam, und äußerte sich mit Ausnahme eines kurzen Entschuldigungs-Statements vor einem Monat praktisch gar nicht dazu. LG Nexus 4Begehrt, aber nur schwer zu bekommen: Nexus 4 Nun hat mit Dan Cobley allerdings der erste Topmanager des Unternehmens eine "uneingeschränkte Entschuldigung" ausgesprochen. Der britische Google-Chef äußerte sich auf Google+ zu der Angelegenheit (via 'Android Central'), nachdem er von einigen enttäuschten Kunden dort angesprochen worden ist.

In seinem Schreiben heißt es, dass Dan Cobley sich völlig bewusst sei, dass das, "was ihr durchmachen müsst, inakzeptabel ist und wir Nächte und Wochenenden durcharbeiten, um die Angelegenheit zu lösen." Grund dafür sei laut Cobley aber auch, dass die Lieferungen von Hersteller LG "knapp und unregelmäßig" seien. Des Weiteren sei aber die Informationspolitik von Google "mangelhaft" gewesen, weshalb Cobley seine nun vorbehaltlose Entschuldigung für Service und Kommunikation anbietet.


Der Google-Manager versicherte jenen Bestellern, denen als Versandtermin ursprünglich ein Zeitpunkt vor Weihnachten angezeigt worden war, dass sie ihr Gerät noch diese Woche erhalten werden bzw. sollten. Wessen bestelltes Gerät (zumindest in Großbritannien) später als angekündigt auf den Weg gebracht worden ist, der kann sich zumindest mit einer Gutschrift in Höhe der Versandgebühr trösten.

Siehe auch: LG - Nexus 4 Probleme wegen riesiger Nachfrage
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das ist doch immerhin mal etwas. Bin trotzdem froh, dass ich mein Gerät schon über eine Woche hier habe.
 
@noneofthem: blöd gelaufen, eigentlich zu blöd für so einen großen Konzern. Ich hatte zwar Glück gleich beim ersten mal eins zu bekommen, aber wie lange die anderen darauf warten ist alles andere als normal.
 
@CvH: ich warte jetzt seit zwei Monaten aufs Lumia 920, find ich auch nicht normal
 
@noneofthem: wenn die Gutschrift in Höhe der Versandgebühren, die weniger als 10€ betragen werden schon etwas ist, dann tun mir die Briten echt leid. 25€ sollten da schon drin sein...
 
@elbosso: Man sollte nicht vergessen, dass man da für 350 EUR/GBP/USD ein Gerät bekommt, das sonst mindestens 200 EUR/GBP/USD mehr kosten würde, wenn man sich umschaut. Dass so ein Schnäppchen schnell ausverkauft ist, leigt auf der Hand. Allerdings hätte LG da mal besser gleich mehr Geräte bauen sollen. Es scheint, als wäre Google da mit LG ein bisschen auf die Nase geflogen, auch wenn Google womöglich eingangs zu wenig Geräte bestellt hatte. Das Nexus 4 ist aber jetzt mal abgesehen von dem Hickhack bei den Bestellungen ein hervorragendes Gerät und die Wartezeit auf jeden Fall wert. UPDATE: Hier mal ein aktueller Preis für das Gerät, auf dem das Nexus 4 basiert. Da sind es immerhin 599 EUR. http://www.guenstiger.de/Preisvergleich/LG_Electronics/Optimus_G.html


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Interessante Bücher über Google

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles