HP-Absturz: Apotheker will nichts gewusst haben

Der ehemalige Chef des Computer-Konzerns Hewlett-Packard (HP), Leo Apotheker, will von den Manipulationen in der Buchhaltung bei dem unter seiner Führung übernommenen Software-Haus Autonomy nichts gewusst haben.

"Ich bin überrascht und enttäuscht, von angeblichen Bilanzunregelmäßigkeiten bei Autonomy zu hören. Die Entwicklungen sind ein Schock für viele, die an das Unternehmen geglaubt haben, mich eingeschlossen", erklärte er in einer heute veröffentlichten Stellungnahme. Allerdings teile er demnach auch die Einschätzung der gegenwärtigen Führung von HP, die weiterhin Potenzial in dem Unternehmen sieht, da seine Kernkompetenz im Softwaregeschäft solide ist.

Autonomy wurde im vergangenen Jahr für 10 Milliarden Dollar übernommen. Dadurch sollte das Geschäft mit Software und Dienstleistungen für große Geschäftskunden gestärkt werden. Inzwischen flog aber auf, dass die Bilanzen schöngerechnet waren, was nun zu einer Abschreibung in Höhe von 8,8 Milliarden Dollar auf dem Wert der Firma führte und HP erneut einen riesigen Quartalsverlust bescherte.


Laut Apotheker liege die Schuld dafür allerdings nicht bei ihm oder seinem Management. "Rückblickend auf die im September 2011 abgeschlossene Akquisition wurde die Unternehmensbewertung sorgfältig und gründlich durchgeführt. Zwei der weltweit größten und renommiertesten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften waren im Auftrag von HP an diesem Prozess beteiligt", erklärte er.

Da Autonomy ein börsennotiertes Unternehmen in Großbritannien war, stützten sich viele Aspekte des Prozesses auch auf veröffentlichte Geschäftsberichte und Rechnungsabschlüsse, die von der Leitung von Autonomy, dem Aufsichtsrat und den Wirtschaftsprüfern genehmigt, eingereicht und mitgetragen wurden.

Nach Angaben des aktuellen HP-Managements stammen die entdeckten Bilanzierungsprobleme von der Zeit vor der Übernahme. "Somit ist es offensichtlich, dass mit den angeblich falschen Bilanzierungsangaben seitens Autonomy eine Reihe von Leuten im Laufe der Zeit getäuscht wurden - nicht nur das Führungsteam, die Wirtschaftsprüfer und Directors von Autonomy. In der Tat kamen die angeblichen Unregelmäßigkeiten nur ans Licht, nachdem ein interner Informant die Frage im Frühjahr, lange nach meinem Abschied aufgeworfen hatte", führte Apotheker aus. Er sicherte außerdem zu, dem Computerkonzern und den zuständigen Behörden bei der Aufklärung der Angelegenheit zur Verfügung zu stehen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Passiert.. An Griechenland koennen wir auch noch ewig abschreiben
 
@-adrian-: Passiert? Der Typ macht ständig "falsche" Sachen.
 
Haha, ich hab jetzt nur auf den Artikel geklickt, weil ich wissen wollte, was es mit einem Apotheker auf sich hat. xD
 
@tripe_down: Müller, Schmied und Schneider sind in der Tat alltäglichere Nachnamen, die sich allerdings auch von einem Beruf ableiten :)
 
@tripe_down: dito ^^


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles