Supercomputer aus 64 Raspberry Pis (und Lego)

Der britische Informatik-Professor Simon Cox hat gemeinsam mit seinem sechsjährigen Sohn einen "Supercomputer" gebaut. Das Besondere daran: Der Rechner besteht aus 64 Raspberry-Pi-Einheiten, diese stecken in einem ganz speziellen Gehäuse, das wurde nämlich mit Lego-Steinen gebaut.
Wie das Gadget-Blog 'Neuerdings' unter Berufung auf eine Pressemitteilung der 'University of Southampton' berichtet, hat ein von Professor Simon Cox angeführtes Team 64 Raspberry-Pi-Einheiten zusammengeschlossen und so einen Supercomputer erschaffen, den man "Iridis-Pi" getauft hat. Supercomputer aus 64 Raspberry-Pi-EinheitenProfessor Simon Cox und Lego-Experte James Cox (6) Eine besondere Rolle hat Cox' Sohn James eingenommen, dieser habe "Spezialisten-Unterstützung in Sachen Lego" beigesteuert und das System auch getestet, wie es in der Pressemitteilung heißt. Racks und Gehäuse, in dem die 64 Recheneinheiten stecken, wurden dabei mit Hilfe der berühmten Kunststoff-Bausteine gebastelt.

Simon Cox erklärt die Hintergründe der Aktion: "Sobald wir genügend Raspberry-Pi-Computer zusammenhatten, wollten wir sehen, ob es möglich ist, diese zu einem Supercomputer zusammenzuschließen", so der britische Informatiker. "Wir haben die notwendige Software installiert bzw. gebaut und zwar auf Basis eines herkömmlichen Debian-Wheezy-System-Images."

Supercomputer aus 64 Raspberry-Pi-EinheitenSupercomputer aus 64 Raspberry-Pi-EinheitenSupercomputer aus 64 Raspberry-Pi-EinheitenSupercomputer aus 64 Raspberry-Pi-Einheiten

Wie das funktioniert, behalten die Wissenschaftler auch nicht für sich, sondern haben eine detaillierte Anleitung im Internet veröffentlicht, diese findet man auf der 'Seite der Universität von Southampton'. Sohnemann James war nicht nur als Lego-Experte beteiligt, sondern testete den Super-Pi auch. Mit Hilfe der freien Programmiersprachen Python und Scratch programmierte James Software für den Rechner, zweifellos nicht schlecht für einen Sechsjährigen.

Bei diesem Rechner handelt es sich aber natürlich um keinen Supercomputer im engen Sinn, sondern eher um eine Art Experiment. Die Kosten für das Setup (exklusive Switches) betrugen übrigens 2500 Pfund (rund 3122 Euro), inkludiert ist hier insgesamt ein Terabyte Speicher, dieser ergibt sich aus der Tatsache, dass jeder Raspberry Pi eine SD-Karte mit 16 GB bekommen hat.

Raspberry PiRaspberry PiRaspberry PiRaspberry Pi

Supercomputer, raspberry pi Supercomputer, raspberry pi
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Raspberry Pi 3 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden