Rechte-Lobby fordert Unterzeichnung von ACTA

Acta, Petition, Stopp Acta Bildquelle: Stopp Acta
Die Deutsche Content Allianz, in der sich verschiedenste Vertreter der Inhalte-Industrie zusammengeschlossen haben, hat von der Bundesregierung eine Unterzeichnung des Handelsabkommens ACTA in der vorliegenden Form und ohne weitere Verzögerungen gefordert.
Ziel müsse es sein, "mit größerem Nachdruck als bisher eine zukunftsorientierte Reform des Urheberrechtes sowie dessen Schutz im digitalen Zeitalter in Angriff zu nehmen", hieß es in einer Stellungnahme. Die hier angestrebte Reform wäre allerdings gerade die mit ACTA einhergehende Zementierung eines Zustandes, der die Interessen der Verwerterlobby klar vor die der Urheber und Nutzer stellt.

"Nachdem sich jeder davon überzeugen konnte, dass alle bei ACTA zur Eindämmung von Rechtsverletzungen vorgesehenen Maßnahmen bereits dem deutschen Schutzniveau entsprechen, sollte das Abkommen nun auch unterzeichnet werden", sagte Jürgen Doetz, Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien. "Wir bedauern, dass die Bundesjustizministerin die internationale Durchsetzung des europäischen Schutzniveaus in Frage stellt."

Die Bundeskanzlerin habe der Reform des Urheberrechtes in ihrer Regierungserklärung hohe Priorität eingeräumt. Es seien jetzt eindeutige Signale notwendig, die Reform anpacken und durchsetzen zu wollen. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass die Kluft zwischen der deutschen Kreativwirtschaft und den Gruppen, die den Schutz des geistigen Eigentums als einen Angriff auf die Freiheit im Internet diskreditierten, noch größer wird.

Die Unterzeichner betonten, dass der Schutz des geistigen Eigentums keineswegs Barrieren in der Internet-Welt errichten solle, sondern dass man das Netz zusammen mit zeitgemäßen Angeboten längst als unverzichtbare Zukunftssicherung begriffen habe.

Die Deutsche Content Allianz sieht sich mit einer Generation konfrontiert, in der viele "ohne jedes Unrechtsbewusstsein aus Schule und Elternhaus in die große Welt des Internets entlassen worden" seien. Dies verlange viel Aufklärung und vor allem Diskussionsbereitschaft. Bisher habe sich die Netzgemeinde dieser Diskussion jedoch weitgehend entzogen und lasse konstruktive Beiträge zum Schutz des geistigen Eigentums vermissen, hieß es.

Die Deutsche Content Allianz hatte sich ursprünglich zusammengeschlossen, um das so genannte Leistungsschutzrecht zu erstreiten. Dieses sieht vor, dass die Medienunternehmen, denen es nicht gelingt, ihre Geschäftsmodelle auf das Internet-Zeitalter umzustellen, über eine Zwangsabgabe subventioniert werden. In dem Verband finden sich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten neben ihren Kollegen von den Privaten ebenso wieder, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die GEMA, der Bundesverbandes Musikindustrie und verschiedene Lobbyverbände der Rechteindustrie. Acta, Petition, Stopp Acta Acta, Petition, Stopp Acta Stopp Acta
Mehr zum Thema: GEMA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren107
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
58,99
Blitzangebot-Preis
47,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 11,80

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden