Netz der Bundesregierung täglich unter Beschuss

Hacker Die IT-Systeme der Bundesregierung stehen täglich unter Beschuss. Neben allgemeinen Bedrohungen wie Phishing-Mails oder Malware müssen die Techniker hier aber auch zahlreiche gezielte Angriffe abwehren. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Demnach werden nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ”durchschnittlich fünf gezielte Angriffe täglich auf Personen als Nutzer des Regierungsnetzes detektiert und abgewehrt".

Ob es sich bei den Angreifern um öffentliche Stellen handelt oder ob ein krimineller Hintergrund vorliegt, sei nicht bekannt. ”Gleichwohl ist eine nachrichtendienstliche Steuerung oder zumindest Beteiligung staatlicher Stellen angesichts der ausgewählten Ziele und der angewandten Methoden in vielen Fallen wahrscheinlich", hieß es weiter.

Was Angriffe auf die Vertraulichkeit von Rechnersystemen mittels Malware angeht, sieht sich die Bundesregierung keiner besonderen Bedrohung ausgesetzt. Davon seien Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Privatpersonen gleichermaßen betroffen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Intel NUC i3 (high) (Intel Core i3-5010U bis 2.10 Ghz, 4GB DDR3 RAM, 128GB SSD, ohne Betriebssystem) - Modula G4
Intel NUC i3 (high) (Intel Core i3-5010U bis 2.10 Ghz, 4GB DDR3 RAM, 128GB SSD, ohne Betriebssystem) - Modula G4
Original Amazon-Preis
379
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
329
Ersparnis zu Amazon 0% oder 50
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden