Tschechien: Vorratsdatenspeicherung ist gekippt

Datenschutz Auch in Tschechien wurde ein Gesetz, dass Telekommunikationsunternehmen zur Speicherung von Vorratsdaten verpflichtete und damit eine entsprechende EU-Richtlinie umsetzte, vom Verfassungsgericht gekippt. 51 Abgeordnete des tschechischen Parlaments hatten gegen die Einführung der Regelung geklagt. Die Richter des Verfassungsgerichtes in Brno entschieden daraufhin einstimmig, dass eine solche Sammlung von Daten über eine so große Zahl von Bürgern verfassungswidrig sei.

Sie sahen in dem Gesetz sowohl einen Verstoß gegen das Recht auf Privatsphäre als auch gegen das Gesetz für informationelle Selbstbestimmung. Ähnlich wie in Deutschland sollten auch hier Verbindungsdaten von Telefonaten, Webseiten-Aufrufen und verschickten E-Mails über einen Zeitraum von sechs Monaten aufbewahrt werden.

Zuvor waren entsprechende nationale Gesetze bereits in Bulgarien, Deutschland, Rumänien und Zypern von den Verfassungsgerichten kassiert worden. Auch in Ungarn steht die Vorratsdatenspeicherung auf der Kippe, Irland hat gleich vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die für alle EU-Mitgliedsstaaten geltende EU-Richtlinie geklagt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden