AOL profitiert massiv von uninformierten Nutzern

Wirtschaft & Firmen Das Internet-Unternehmen AOL zieht noch immer einen wesentlichen Teil seiner Einnahmen aus dem Geschäft mit Internet-Zugängen. Dabei werden offenbar viele unwissende Kunden abkassiert. Rund 80 Prozent der Überschüsse sollen in den USA aktuell noch mit Einwahl-Verträgen erwirtschaftet werden. Schätzungsweise drei Viertel von diesen besteht mit Kunden, die eigentlich gar nichts zahlen müssten, so das US-Magazin 'New Yorker'.

Es handelt sich in viele Fällen um Verträge, die schon seit vielen Jahren bestehen und den Nutzern eine Einwahl in das Internet per Modem ermöglichen. Bei zahlreichen Anwendern sind inzwischen aber längst Breitband-Verbindungen vorhanden - meist über ihren TV-Kabelanschluss.

Vor allem ältere Menschen wissen aber nicht, dass sie parallel nicht ihren AOL-Vertrag benötigen, um weiterhin E-Mails abrufen zu können, hieß es. Dies sei ein "schmutziges kleines Geheimnis", welches das Unternehmen mit sich herumtrage, wird ein ehemaliger Manager zitiert.

AOL war in den 1990er Jahren der größte Zugangs-Anbieter der Welt. Allerdings verpasste es das Unternehmen, sich rechtzeitig auf den Breitband-Markt umzustellen. Die Zahl der Kunden sank so von 2002 an von 35 Millionen auf rund 4 Millionen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden