MS-DOS-Malware "Brain" feiert 25. Geburtstag

Viren & Trojaner Die erste MS-DOS-Malware namens Brain feiert in diesem Monat ihren 25. Geburtstag. Entwickelt wurde der Schädling damals in Pakistan, um mögliche Raubkopierer aufspüren zu können. In diesem Zusammenhang veröffentlichte unter anderem das 'Time Magazin' damals einen Artikel über diesen Schädling. Darin heißt es, dass die beiden Brüder Amjad und Basit Farooq Alvi den Softwareladen namens Brain Computer Services betrieben.

Über diesen Laden wurden in erster Linie angeblich Raubkopien verkauft. Die Malware namens Brain wurde bei den verkauften Programmen, die damals noch auf Diskette gespeichert wurden, im Bootsektor versteckt.

Der eigentliche Bootsektor der Diskette wurde in diesem Zusammenhang auf einen anderen Teil des Speichermediums ausgelagert. Im Endeffekt war der Schädling für einen langsameren Zugriff auf die Inhalte verantwortlich. In manchen Fällen wurden die Disketten dadurch sogar unbrauchbar.

Laut dem Magazin hat einer der Brüder damals den Schadcode selbst programmiert. Auf diese Weise wollte er an der Punjab University mögliche Raubkopierer ausfindig machen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:40 Uhr Z83V MINI PC Windows 10 Bqeel Smart Mini Desktop-PC mit Intel Atom x5-Z8350 Prozessor Intel HD Graphics 400 2GB DDR3+ 32GB ROM unterstützt Windows 10 / Linux System doppelte Bildschirmdarstellung über VGA und HDMI Port
Z83V MINI PC Windows 10 Bqeel Smart Mini Desktop-PC mit Intel Atom x5-Z8350 Prozessor Intel HD Graphics 400 2GB DDR3+ 32GB ROM unterstützt Windows 10 / Linux System doppelte Bildschirmdarstellung über VGA und HDMI Port
Original Amazon-Preis
114,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
97,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 17,25
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden