Amazon schützt Kundendaten vor dem Finanzamt

Datenschutz Der Online-Händler Amazon hat sich in einem Rechtsstreit um die Integrität seiner Kundendaten gegen das Finanzamt des US-Bundesstaates North Carolina durchgesetzt. Letzteres hatte Informationen über die Namen, Adressen und Einkäufe der Bürger aus seinem Tätigkeitsgebiet angefordert. Dies hätte rund 50 Millionen Kaufvorgänge aus dem Zeitraum zwischen 2003 und 2010 umfasst. Amazon weigerte sich jedoch, diese Daten offenzulegen, berichtete das US-Magazin 'CNet'.

Mit Recht, entschied nun die Bezirksrichterin Marsha Pechman. Wie es in der Urteilsbegründung hieß, würde das Finanzamt mit seiner Forderung deutlich zu weit gehen und damit sogar gegen den ersten Zusatzartikel zur Verfassung der USA verstoßen.

Es sei kein legitimes Interesse erkennbar, dass ein Finanzamt daran haben könnte, welche Literatur, Musik und Filme einer solchen Menge von Amazon-Kunden gekauft wurden, hieß es weiter. Amazons bisherige Praxis, lediglich anonymisierte Informationen darüber herauszugeben, welche Produkte in welche Postleitzahlgebiete geschickt wurden, sei für eine genaue Steuerprüfung völlig ausreichend.

Die Verhandlungen zwischen Amazon und dem Finanzamt wurden im April ergebnislos abgebrochen. Der Online-Händler reichte daraufhin eine Feststellungsklage ein, um den Sachverhalt klären zu lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

Tipp einsenden