Amazon schützt Kundendaten vor dem Finanzamt

Datenschutz Der Online-Händler Amazon hat sich in einem Rechtsstreit um die Integrität seiner Kundendaten gegen das Finanzamt des US-Bundesstaates North Carolina durchgesetzt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so. Was wollen diese Gauner noch alles wissen?
 
@snaky2k8: Hätte das amerikanische Finanzamt bei Facebook angefragt, wäre es nie an die Öffentlichkeit gekommen.
 
@Kobold-HH: Was hat Facebook mit nem Händler wie Amazon zu tun?
 
@Narf!: Was hat das Finanzamt mit Kunden eines Händlers zu tun?
 
@Kobold-HH: Sales Tax ist je nach Wohnsitz des Käufers unterschiedlich. Also: Finanzamt muss wissen, in welche Staaten wie viel verkauft wurde.
 
@JanKrohn: Apple addiert automatisch den Sales Tax aufgrund der angegebenen Lieferadresse und nicht nach der Rechnungadresse. Duerfte Amazon genauso machen.
 
@H4ndy: Nein,Amazon fuegt keine Tax hinzu (noch nicht). Es sind nur wenige, die dies machen.Zudem wird dann die erhobene Steuer nicht an den Staat abgefuehrt,wo der Kunde sitzt,sondern an den Staat,wo der Verkaeufer sitzt. Somit ist das Ganze irrelevant.
 
@snaky2k8: Nach solchen Meldungen und meinen eigenen Erfahrungen mit Amazon, wird mir dieses Unternehmen immer sympathischer.
 
@snaky2k8: man sieht, dass du keine Ahnung vom amerikanischen Steuersystem hast. Sobald jemand in einem anderen Staat einkauft, zahlt er keine Mehrwertsteuer,es sei denn,der Haendler hat im Staat,wo der Kaeufer sitzt, eine Filliale. Erst dann ist die Mehrwertsteuer faellig.Somit entgehen dem Staat wichtige Einnahmen...
 
@Jade: Bloß komisch, dass das selbst in den USA verfassungswidrig zu sein scheint.
 
@snaky2k8: worauf stuetzt du diese Aussage??
 
Gut so. ++ an Amazon.
 
ehmmm: "Amazons bisherige Praxis, lediglich anonymisierte Informationen darüber herauszugeben, welche Produkte in welche Postleitzahlgebiete geschickt wurden, sei für eine genaue Steuerprüfung völlig ausreichend." ..... es geht hier wohl um die steuerprüfung von amazon und nicht seinen kunden. das hätte man deutlicher schreiben können
 
@ruder: Im Satz direkt davor wird das eindeutig beschrieben. Nur die Überschrift ist verwirrend.
 
Man sollte sich aber nicht unbedingt mit dem Finanzamt anlegen... :D
 
@mastersin: doch. gerade in den usa. denn die behörden dort misachten die verfassung zunehmend obwohl sie explizit eingriffe von staatlichen stellen untersagt.
 
@britneyfreek: Ist aber nicht mehr nur in den USA so. Auch hier in Deutschland werden bestehende Gesetze durch staatliche Stellen missachtet.
 
@Akkon31/41: habe nichts gegenteiliges behauptet. unterschied ist halt nur, dass wir keinen solchen nationalstolz haben. hier wird nur populistisch demonstriert - siehe stuttgart21. wenn's aber um fundamentales geht, schauen lieber alle dsds.
 
@britneyfreek: Die letzten 2 Sätze haben eigentlich x hundert Pluspunkte verdient.
 
@britneyfreek: Als ernsthafte Frage und Bitte zu deinem Beitrag: Könntest Du dieses bitte belegen? Und damit meine ich gleich mehrere Aspekte deiner Aussage: a) "zunehmend" - seit wann und in welchem Umfang ist die verfassungswidrige Amtshandlung denn zunehmend und wodurch wird diese Aussage belegt? b) "gerade in den USA" - inwieweit gibt es quantitative Unterschiede zu anderen Ländern, wie beispielsweise Deutschland oder Staatenverbünden wie der EU? Die Frage darf auch auf qualitativer Frage beantwortet werden, ob dargelegte Eingriffe intensiver sind, als bspw. in Deutschland. - - - - - - - - - - - Sofern, was ich ein wenig vermute, es sich um stumpfen "Antiamerikanismus" handelt, der sich aufgrund medialer Oberflächlichkeit gebildet hat, ist sind die Fragen natürlich hinfällig, aber mich würde eben interessieren, ob die Aussage tatsächlich begründet ist oder sich begründen lässt.
 
@LostSoul: a) seit dem 9.11.2001 wird aktiv vor männern mit langen bärten und östlicher abstammung angst geschürt. dies gipfelte im patroit act, welche die us-verfassung in wort und schrift außer kraft setzt. allein diese tatsache ist dort verfassungswidrig. desweiteren werden "natürliche" katastrophen, wzb. catrina, ausgenutzt, um die bevölkerung zu entwaffnen - was in den usa mit dem 2. verfassungszusatz unrechtmäßig ist. von 3d-nacktscannern, legalität der einkommensteuer und den federal reserve act möchte ich erst garnicht anfangen. b) siehe punkt a. die usa sind uns in sachen bürger-rechts-entzug um einiges vorraus. außerdem ist das deutsche grundgesetzt gegenüber der us-verfassung ein witz. nicht zuletzt diese tatsache macht es unserer regierung relativ einfach, schleichend verfassungswidrige unternehmungen zu vollziehen - siehe journalisten-bespitzelung oder die blinde einführung der vorratsdatenspeicherung obwohl diese vor dem grundgesetzt rechtswidrig war/ist. genügt doch.
 
In Deutschland würde das nie funksionieren (oder würden Amzone Geld bitten) , wie bei andere sachen ist die Politik mehr an Geld als das wohl der Bürger interessiert.
 
@DaywalkerX: Ach und warum nicht? Deutschland ist ja auch gegen das Grundgesetz bzw. die Politiker, ausserdem verstösst Deutschland auch gerne gegen das EU Recht.
 
Mal wieder Daumen hoch für Amazon! Und jetzt bitte noch Versandkosten frei nach Deutschland versenden aus der UK und ich wäre glücklich, hier wurden wir deutsche ja leider übergangen :(
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check