IBM verteilte mit Malware infizierte USB-Sticks

Wirtschaft & Firmen Das US-amerikanische IT-Unternehmen IBM hat im Rahmen einer australischen Sicherheitskonferenz offenbar USB-Sticks verteilt, die Malware enthalten. Per E-Mail wurden die Teilnehmer dieser Konferenz bereits über diesen Sachverhalt informiert. Aus diesem Grund bittet IBM nun die Teilnehmer der Veranstaltung des Australian Computer Emergency Response Team (AusCERT 2010), die möglicherweise mit Schadcode infizierten USB-Sticks nicht zu verwenden und an ein Postfach von IBM zu schicken. Beschrieben wird überdies, wie sich die Malware entfernen lässt.

Glenn Wightwick, Chief Technologist von IBM Australien, teilte mit, dass einige der USB-Sticks Malware enthalten. Den bisherigen Beobachtungen zufolge sollen alle verteilten Massenspeicher Schadcode enthalten. Aktuelle Anti-Viren-Lösungen werden auf diese Problematik jedoch aufmerksam, heißt es. Immerhin sei der Schadcode seit mehreren Jahren bekannt.

Wightwick bedauert die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten laut einem Artikel von 'CNet' und bietet allen Besuchern der Veranstaltung die Möglichkeit, bei Problemen das IBM Security Operations Team per E-Mail zu kontaktieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden