Cisco kehrt der WiMAX-Technologie den Rücken

Netzwerk & Internet Der Netzwerkausrüster Cisco wird die Entwicklung und Herstellung von Basisstationen für die drahtlosen WiMAX-Netzwerke aufgeben. Damit reagiert das Unternehmen auf die schwindenden Chancen für die Technologie. Wie Cisco-Sprecher Jim Brady gegenüber dem US-Magazin 'ComputerWorld' ausführte, werde sich das Unternehmen vollständig auf die IP-Technologien konzentrieren, die im Hintergrund der 4G-Mobilfunknetze eingesetzt werden. Hier verfügt man durch eine Übernahme im vergangenen Jahr über eine gute Ausgangsposition.

Cisco hatte damals Starent Networks gekauft. Die Firma stellt Gateway-Systeme her, die zwischen den Funkanlagen und dem Backbone ihren Dienst verrichten. Da sowohl WiMAX als auch der inzwischen bei vielen Netzbetreibern favorisierte Konkurrent LTE auf IP-Basis arbeiten, kann Cisco so von beiden Märkten profitieren.

In den WiMAX-Sektor war Cisco im Jahr 2007 mit der Akquisition von Navini Networks eingestiegen. Zu dieser Zeit galt die Technologie als erfolgversprechendste Methode zur Errichtung von 4G-Mobilfunknetzen. Es stellte sich nun aber heraus, dass LTE mittelfristig größeres Potenzial hat, da die Technik aus dem Migrationspfad von UMTS nach HSPA hervorgegangen ist und bei vergleichbarer Leistung preiswerter in bestehende Netze zu implementieren ist.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Original Amazon-Preis
148,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119,12
Ersparnis zu Amazon 20% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden