Nintendo: Schadensersatz für geleakten Super-Mario

Recht, Politik & EU Ein Mann aus dem australischen Bundesstaat Queensland muss Schadensersatz an den Spielehersteller Nintendo zahlen. Er hatte das Spiel "New Super Mario Bros" für die Wii schon vor dem Verkaufsstart in einer Tauschbörse zur Verfügung gestellt. Wie das Unternehmen mitteilte, habe man sich außergerichtlich geeinigt. Der Beschuldigte willigte ein, umgerechnet fast eine Million Euro an die japanische Firma zu zahlen. Er umging damit eine Verurteilung wegen des Verstoßes gegen das Gesetz zum Schutz der Urheberrechte.

Eine Woche, bevor das Spiel in Australien in die Läden kam, hatte er es bereits ins Netz gestellt. Wie Nintendo ausführte, setzte man Computer-Forensiker auf das Problem an. Diesen gelang es, die Spur bis zu dem 24-Jährigen zurückzuverfolgen. Parallel setzte man ihn unter Druck, indem man eine juristische Strafverfolgung in die Wege leitete.

Der Anbieter knickte letztlich ein und erlaubte Ermittlern des Unternehmens, seine Rechner und die Accounts bei E-Mail-Anbietern und Social Networks unter die Lupe zu nehmen. Dies sollte klären, ob er zusätzlich noch aktiv für die Verbreitung des Downloads gesorgt hatte.

Angesichts der Einigung stellte das zuständige Gericht das Verfahren ein. Es machte allerdings die Auflage, dass der Beschuldigte auch die bis dahin bei Nintendo aufgelaufenen Verfahrenskosten in Höhe von rund 63.000 Euro begleichen muss.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Sony NW-ZX100HN Audio Walkman (High Resolution, Noise Cancelling)
Sony NW-ZX100HN Audio Walkman (High Resolution, Noise Cancelling)
Original Amazon-Preis
525
Im Preisvergleich ab
519
Blitzangebot-Preis
446
Ersparnis zu Amazon 15% oder 79

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden