SpamAssassin sorgt für Probleme bei Mail-Anbietern

Internet & Webdienste Bei verschiedenen E-Mail-Anbietern, die SpamAssassin einsetzen, wird momentan elektronische Post häufig fälschlicherweise als Spam eingestuft. Betroffenen Anwendern wird empfohlen, einen Blick in die jeweiligen Spam-Ordner zu werfen. SpamAssassin betrachtet die E-Mails genauer und bewertet die Post abhängig von bestimmten Kriterien mit Punkten. Wegen des Headereintrags "FH_DATE_PAST_20XX" könnten nun E-Mails, die nach dem Jahreswechsel verfasst wurden, mehr Punkte als üblich erhalten und letztlich als Spam einsortiert werden.

Der SpamAssassin-Bug 6269 ist bereits seit einigen Monaten bekannt und wurde auch offiziell bestätigt. Ein Update, welches den Fehler aus der Welt schaffen könnte, wurde damals allerdings nicht veröffentlicht. Betroffen sind SpamAssassin 3.2.5 und ältere Versionen des Filtersystems.

Dank einer nun veröffentlichten Regelaktualisierung haben die Entwickler weitere zehn Jahre Zeit, um das eigentliche Problem aus der Welt zu schaffen. Schließlich handelt es sich bei diesem kürzlich veröffentlichten Update nur um einen Workaround.

In Deutschland scheinen unter anderem die E-Mail-Anbieter 1&1 und GMX von dieser Problematik betroffen zu sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden