Office 2010: Riskante Dokumente in die Sandbox

Office Der Software-Konzern Microsoft integriert eine Sandbox-Funktion in sein neues Office 2010-Paket. Diese soll die Arbeit mit Dokumenten aus dem Internet sicherer machen. Geeignet ist das Feature, wenn eine Datei nur angesehen werden soll. Diese wird dann in einem streng abgeschotteten Umfeld geöffnet, hat also keinen Zugriff auf die meisten Komponenten des Office-Pakets. Eingebettete Scripte können somit nicht zu Problemen führen.

"Auch wenn das Dokument Schadcode enthält, kann dieser nicht aus der Sandbox heraus und den Computer oder die auf ihm enthaltenen Daten manipulieren", erklärte Brad Albrecht, Sicherheits-Experte bei Microsoft. Der neue Mechanismus soll den File-Blocker aus Office 2007 ersetzen, der den Zugriff auf Dateien mit hohem Sicherheitsrisiko komplett verwehrte.

Der Anwender erhalte so nach Angaben des Unternehmens eine feinere Kontrolle darüber, mit welchen Dateien er arbeiten kann und welche besser nur in einer abgesicherten Umgebung geöffnet werden. Damit reagierte Microsoft auf die zunehmenden Angriffe über eingebettete Schad-Routinen in den letzten Monaten.

Weitere Informationen: Office 2010 im Video
Weitere Informationen: Test & Screenshots der Vorabversion
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden