Fehlerhafte Grafikchips kosten Nvidia 43,6 Mio. Dollar

Grafikkarten Wie aus dem Geschäftsbericht des Chipherstellers Nvidia hervorgeht, hat das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 43,6 Millionen US-Dollar für Gewährleistungsansprüche und den Austausch defekter Grafikchips ausgegeben. Bereits im Juli 2008 hatte Nvidia eine Summe von 196 Millionen US-Dollar gegen die Gewinne des zweiten Quartals aufgerechnet, um die defekten Grafikchips, die in einigen Notebooks verbaut wurden, zu reparieren, oder zu ersetzen. Der Defekt bei den Grafikchips wurde dem Unternehmen zufolge durch einen Materialfehler hervorgerufen.

Da von den geplanten Ausgaben in Höhe von 196 Millionen US-Dollar bislang tatsächlich nur rund 22 Prozent ausgegeben wurden, um defekte Chips zu ersetzen, deutet dies darauf hin, dass noch tausende Notebooks mit fehlerhaften Grafikchips im Umlauf sind, die noch nicht ausgetauscht wurden.

Die Probleme mit Laptop-Grafikchips von Nvidia gehen bereits bis ins Jahr 2007 zurück. Damals hatte der Computer-Hersteller Hewlett-Packard erste Probleme in den eigenen Notebook-Modellen bekannt gegeben. Im August 2008 gab schließlich auch Dell bekannt, dass einige Modelle von dem Fehler betroffen sind.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:45 Uhr AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 3,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden