Windows "7": Microsoft will Startzeit stark verkürzen

Windows 7 Microsofts Informationsoffensive zu Windows Codename "7" hat begonnen. Nachdem Steven Sinofsky, neben Jon DeVaan einer der beiden Entwicklungschef, ankündigte, man wolle bald im Detail über die Pläne zum Nachfolger von Vista informieren, macht mit Michael Fortin nun einer der Entwickler den Anfang. Fortin ist einer von Microsofts so genannten Distinguished Engineers, also ein besonders erfahrener Entwickler. Er ist Leiter des Fundamentals Feature-Teams in der Core Operating System Gruppe bei Microsoft. In dieser Rolle ist Fortin für die Bemühungen bezüglich Leistung und Zuverlässigkeit bei allen Windows-Plattformen zuständig.

Wie Fortin erläutert, gibt es unter den Windows "7" Entwicklern ein spezialisiertes Team, das sich mit der Dauer des Startvorgangs beschäftigt. Diese Spezialisten arbeiten dabei auch mit vielen anderen Teams aus der Windows-Abteilung und Microsofts Hard- und Software-Partnern zusammen, die dadurch direkt in die Entwicklung mit einbezogen werden. Das Hauptziel der Entwickler für Windows "7" klingt einfach.

Die Programmierer sollen dafür sorgen, dass die Zahl der Systeme, die "sehr gute Startzeiten" bieten, deutlich steigt. Im Labor versteht Microsoft unter sehr guten Startzeiten, dass das Hochfahren von Windows in unter 15 Sekunden erledigt ist. Dazu gilt es eine ganze Reihe von Hürden zu überwinden, außerdem muss beim Start ja einiges geladen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren162
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden