EU soll gegen Vorinstallation von Windows vorgehen

Windows Das Globalisation Institute in Brüssel, eine unabhängige Lobbyorganisation zur Förderung freier Märkte, hat bei der EU eine Forderung eingereicht, wonach neue Computer künftig ohne ein Betriebssystem angeboten werden sollen. Die Organisation verlangt, dass die EU dies rechtlich durchsetzt. Konkret hat man es natürlich auf Microsofts Praxis abgesehen, Verträge mit Computerherstellern abzuschließen, die Windows dann auf ihren Fertig-Systemen vorinstalliert ausliefern. Die Bündelung von PCs mit Windows sei nicht im Interesse der Öffentlichkeit, heißt es.

Das Institut kritisiert, dass durch die Auslieferung der Computer mit Windows keine Chance für Mitbewerber besteht, ihre Produkte gleichberechtigt zu verkaufen. Die Kunden würden zum Kauf von Windows gezwungen, so dass sie nicht von den günstigeren Kosten anderer Anbieter profitieren können.

Darüber hinaus soll die angeblich marktbeherrschende Stellung von Microsofts Windows dafür sorgen, dass die technische Entwicklung gebremst wird. Außerdem sollen neue Alternativen dadurch kaum Chancen im Markt haben. Durch die Entbündelung von Windows und PCs erhofft sich die Organisation mehr Wettbewerb.

Mehr Wettbewerb im Bereich der Betriebssysteme würde zudem offene Standards fördern und die Interoperabilität der verschiedenen Systeme verbessern. Statt den Kunden die Wahl zwischen verschiedenen Betriebssystemen zu lassen, soll die EU jedoch dafür sorgen, dass PCs generell ohne eine Vorinstallation vertrieben werden.

Auf diesem Wege sei der von EU-Kommissarin Neelie Kroes nach der Bestätigung des Urteils aus dem Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft geforderte Wettbewerb im Markt zu erreichen, weil der Marktanteil von Windows deutlich zurück gehen würde, so die Theorie des Globalisation Institute.

Für die Kunden sollen sich daraus keine Nachteile ergeben, da sie das Betriebssystem ja auch selbst installieren könnten, heißt es weiter. Microsofts mögliche Argumentation, dass mit den geforderten Schritten eine gesteigerte Piraterierate einher gehen könne, sei zudem nicht haltbar. Schließlich arbeiten andere Unternehmen wie Symantec und Adobe auch ohne die Bündelung ihrer Software sehr erfolgreich.

Die Bedrohung für Microsoft sei statt Piraterie viel mehr, dass preisbewusste Anwender auf kostengünstige oder kostenlose Alternativen zu den Produkten aus Redmond umsteigen würden. Einen kleinen Fehler gibt es in der Forderung jedoch: gerade Symantec und Adobe setzen seit Jahren ebenfalls stark auf die Vorinstallation ihrer Software, zumal es sich dabei nicht um Betriebssysteme handelt.

Weitere Informationen: Globalisation Institute
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren163
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden