Plus X Award: Technologie-Auszeichnung eine Farce?

Internet & Webdienste Wie nun bekannt wurde, ist der Technologie-Preis "Plus X Award" unseriös. In einem Bericht der "ComputerBild" heißt es, dass einige Hersteller Geld gezahlt haben um eine Auszeichnung zu erhalten. Darüber hinaus wurden auch Produkte angepriesen, die es gar nicht gibt. Eigenen Angaben zur Folge, gibt es eine Jury die aus 19 Mitgliedern besteht. Diese setzt sich aus Fachjournalisten und Vertretern der Wirtschaft zusammen. Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung war der nordrhein-westfälische Innovationsminister Andreas Pinkwart von der FDP.

Um für einen Plus X Award nominiert zu werden, mussten die Unternehmen 464 Euro zahlen. Ganze 3082 Euro wurden fällig, wenn man eine Auszeichnung für das Produkt erhalten wollte. Zu den zahlenden Unternehmen gehören auch Branchengrößen wie Philips, Samsung, Panasonic, Sony und Medion.

Dass die Auszeichnungen nicht gerade objektiv vergeben wurden, erkennt man bereits an den Teilnahmebedingungen. So war es für die Hersteller nicht einmal Pflicht, nominierte Geräte an die Jury einzuschicken. Trotzdem vergab diese Gütesiegel für Bedienkomfort bei Produkten, die bislang nicht auf dem Markt sind, oder nur als Prototypen existieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden