Nach Ärger um UKW-Verträge schaltet sich die Bundesnetzagentur ein

Radio, Frequenz, UKW, Mittelwelle Bildquelle: C.P.Storm (CC BY 2.0)
Nachdem der Druck auf einige Radio-Sendeanstalten groß geworden war, zugunsten der weiteren Ausstrahlung über UKW ihre Verträge mit dem Freenet-Tochterunternehmen Media Broadcast zu verlängern, wird sich jetzt die Bundenetzagentur einschalten.

Infografik: Einnahmen der Öffentlich-Rechtlichen per RundfunkbeitragEinnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag
Dabei hatte sich der Streit um die gestiegenen Kosten nach dem Verkauf der UKW-Frequenzen vor kurzem so weit hochgeschaukelt, dass für einige beliebte Radiosender die UKW-Abschaltung kurz bevorstand. Es sah so aus, als ob die Abschaltung in der zurückliegenden Woche nicht mehr abzuwenden sei, womit bei mehr als zehn Millionen Radiohörern plötzlich Funkstille geherrscht hätte. Betroffen waren unter anderem Deutschlandradio, der MDR sowie beliebte Privatsender wie Radio ffh, Big FM und Radio NRW. Dann hieß es noch am letzten Wochenende plötzlich: Die Radiosender hätten eine Regelung getroffen, der UKW-Empfang könne weitergehen.

Laut einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung wird sich nach den Querelen, die sich über die letzten Monate hingezogen hatten, nun die Bundesnetzagentur einschalten. Derzeit prüfe die Regulierungsbehörde "intensiv und mit Hochdruck, ob und inwieweit nach dem Verkauf der Antennen auf den UKW-Märkten die Erwerber dieser Antennen - insbesondere die Finanzinvestoren - künftig einer Marktregulierung unterliegen", heißt es bei der Mitteldeutschen.

Offen ließ man, ob später auch der Verkauf der Antennen selbst noch überprüft werden müsse. Die Freenet-Tochter Media Broadcast hatte das UKW-Geschäft und damit ihr Sendenetz bereits Ende 2017 an mehr als 30 Unter­nehmen verkauft. Hintergrund war, dass die Sparte nicht gewinnbringend gewesen sein soll. Bei den neuen Eigentümern war daher schon von Beginn an eine Preissteigerung abzusehen. Diese Erhöhungen sollen nun im Durchschnitt bei satten 30 Prozent für die Radiosender liegen.

Der Streit ist damit also noch nicht vom Tisch, denn mit den neuen Eigentümern gestalten sich die Verhandlungen aufgrund der Kosten schwierig. Warum die Bundesnetzagentur nicht den ganzen Prozess von Verkauf an mit unter seine Fittiche nahm, ist nicht klar.

Siehe auch:
Download ProgDVB - Fernsehen & Radio über DVB Download onlineTV - Über das Internet fernsehen & Radio hören Radio, Frequenz, UKW, Mittelwelle Radio, Frequenz, UKW, Mittelwelle C.P.Storm (CC BY 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr TICTID X9T Pro Android 7.1 TV Box mit DDR3 3GB + 32GB EMMC?S912 Octa-Core Prozessor, 1000M LAN / 2.4G+5.8G WiFi, Bluetooth 4.1, Smart TV Box unterstützt 1080p / 4KTICTID X9T Pro Android 7.1 TV Box mit DDR3 3GB + 32GB EMMC?S912 Octa-Core Prozessor, 1000M LAN / 2.4G+5.8G WiFi, Bluetooth 4.1, Smart TV Box unterstützt 1080p / 4K
Original Amazon-Preis
79,98
Im Preisvergleich ab
79,99
Blitzangebot-Preis
67,98
Ersparnis zu Amazon 15% oder 12
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden