AMD streitet hohen Anteil von Mining am Grafikkarten-Umsatz ab

Amd, Grafikkarte, Vega, Vega Frontier Bildquelle: AMD
Der Chip-Designer AMD hat eine Marktanalyse zurückgewiesen, in der die Schätzung aufgestellt wurde, dass das Unternehmen inzwischen 20 Prozent des Umsatzes mit Grafikkarten macht, die für das Mining von Kryptowährungen gekauft werden. Denn diese Angabe hatte den Aktienkurs unter Druck gesetzt. Für die Anleger ist es nicht gerade anziehend, wenn das Umsatzwachstum vom Mining abhängig wäre - denn hier hat man es vor allem mit einer ziemlich instabilen Blase zu tun. Die Spekulationen haben zwar insbesondere Bitcoin massiv in die Höhe getrieben, doch inzwischen geht es eher wieder in die andere Richtung. Das dürfte schnell dazu führen, dass auch die Investitionen in neue Mining-Hardware deutlich zurückgehen.

AMD betonte nun aber, dass das Mining-Geschäft keineswegs einen großen Anteil am Geschäft ausmache. Der wesentliche Teil des Wachstums der letzten Monate sei vielmehr darauf zurückzuführen, dass die neuen Ryzen-Prozessoren gut laufen und auch die Vega-Karten beim klassischen Stamm-Publikum gut ankommen.


AMD verweist auf Quartalsbericht

Was das Mining angeht, habe sich laut AMD nichts zu der Situation verändert, über die man vor einigen Wochen bereits gesprochen hatte. Bereits während der Diskussion der letzten Quartalsbilanzen hatte man hier erklärt, dass die Währungs-Community gerade einmal einen Anteil im mittleren einstelligen Prozentbereich zum Umsatz beiträgt - rund 5 Prozent also. Das ist zwar durchaus auch beachtlich, aber trotzdem weit von den 20 Prozent entfernt.

Für Nvidia hatte die Analyse eine Zahl von rund 10 Prozent genannt. Auch das dürfte wohl etwas hoch gegriffen sein - allerdings hatte das Unternehmen auch schon zu Maßnahmen gegriffen, damit die Mining-Szene den Gamern nicht zu viele Spitzen-Grafikkkarten wegkauft. Aber auch hier hat sich die Lage in den letzten Monaten schon wieder deutlich entspannt, wie das Unternehmen kürzlich erklärte. Amd, Grafikkarte, Vega, Vega Frontier Amd, Grafikkarte, Vega, Vega Frontier AMD
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

AMDs Aktienkurs in Euro

AMD Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr : Philips 55 Zoll Fernseher (Ambilight, OLED 4K Ultra HD, Triple Tuner, Android TV): Philips 55 Zoll Fernseher (Ambilight, OLED 4K Ultra HD, Triple Tuner, Android TV)
Original Amazon-Preis
1.686,90
Im Preisvergleich ab
1.657,00
Blitzangebot-Preis
1.399,99
Ersparnis zu Amazon 17% oder 286,91

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden