Ryzen 5 2400G: Gaming-PC ohne dedizierte Grafikkarte im Test

Prozessor, Cpu, Test, Amd, Gpu, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, APU, AMD Ryzen, Ryzen 5, AMD Ryzen 5, Ryzen 5 2400G, Ryzen 2400G Prozessor, Cpu, Test, Amd, Gpu, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, APU, AMD Ryzen, Ryzen 5, AMD Ryzen 5, Ryzen 5 2400G, Ryzen 2400G
Mit Blick auf die aktuell noch immer sehr hohen Grafikkartenpreise könnte der Ryzen 5 2400G, AMDs neueste APU-Lösung mit in­te­grier­ter Vega-Grafikeinheit, eine interessante Alternative für preisbewusste Gamer sein. Ob der neue Ryzen-Prozessor tatsächlich eine de­di­zier­te Grafikkarte überflüssig macht, zeigt unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews, der einen Spiele-PC auf Basis des neuen 2400G zusammengestellt und getestet hat.

Ryzen 5 2400G mit Vega 11

Der Ryzen 5 2400G besitzt insgesamt vier Kerne und acht Threads mit einem Basistakt von 3,6 GHz und einem erhöhten Turbo-Takt von 3,9 GHz. Der freie Multiplikator ermöglicht ein einfaches Übertakten, weshalb die CPU für den Test auf genau 4 GHz übertaktet wurde. Die Vega-11-Grafikeinheit setzt auf insgesamt 704 Shader und einen Takt von 1250 MHz. Im Testrechner wurde dieser auf 1500 MHz erhöht.

Für das System kommen weiterhin ein MSI B350M Pro VDH-Mainboard mit den passenden Anschlussmöglichkeiten für Monitore, 8 GB DDR4-RAM im Dual-Channel-Modus, eine 120 GB SSD von Intenso, eine 1 TB große Festplatte von Toshiba, ein 300 Watt starkes Netzteil von Bequiet und das Gehäuse Kolink Aviator M zum Einsatz. Bei Bedarf kann außerdem noch in einen stärkeren CPU-Lüfter und Windows 10 als Betriebssystem investiert werden. Die Gesamtkosten belaufen sich damit auf knapp 500 Euro.

Spieletest und Benchmarks

Im Spieletest laufen Dirt 4 und GTA5 in Full HD und mit normalen Einstellungen nahezu durchgehend flüssig. Bei Battlefield 1 rutscht die Framerate bei niedrigen bis mittleren Einstellungen auf unter 40 Bilder pro Sekunde ab. In Firestrike erzielt das Testsystem 3428 Punkte, in Timespy 1360 Punkte und in Cinebench 873 Punkte. Das testweise Einbauen einer Nvidia GTX 760 zeigt, dass die Vega-11-GPU bei allen drei Spielen der limitierende Faktor ist, dennoch ist die Leistung insgesamt für eine integrierte Grafikeinheit ordentlich.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt würde mich nur der Gesamtpreis interessieren...rein aus Neugier. Ohne die einzelnen Teile googlen zu müssen :)

EDIT: Hab die Zeile mit den 500€ irgendwie überlesen...lol
 
Bei dieser CPU/GPU soll es wohl viel bringen, wenn der DDR4 Speicher mit dem maximal Takt von 2.933 MHz läuft (da ja auch von der GPU verwendet). Womit habt ihr das getestet?
 
Etwas Off-topic aber.... wieso zum Teufel wird hier immer noch auf Flash gesetzt ?
Das ist doch langsam wirklich altbacken...
Ernsthaft.
 
Das Video ist eine Reine Werbeveranstaltung....schon allein die Mainboard/Gehäuse/Kühlervorstellung ist auf dem Niveau von "Der Preis ist heiß". Bitte entsprechend der geltenden Gesetze mit "Produktplazierung" markieren oder gleich, wie es sich eigentlich gehört, als Werbung ausweisen....Der Test ich nichtssagend da man einen "Gaming" PC eher nicht mit einer APU betreibt. Wenn doch dann mit mindestens 16GB RAM vorallem wenn sich die Grafikkarte dann noch 2GB genehmigt. Aber der "Möchtegerntester" findet ja alles "positiv", keinerlei journalistische Objektivität ja keinen Werbepartner verprellen....lächerlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen