"Schwer zu verhindern": Polizei liefert Details zum tödlichen Uber-Unfall

Auto, Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, Uber, Selbstfahrend, Volvo, Vol Bildquelle: Uber
Bei einem tragischen Unfall ist in den USA eine Fußgängerin durch den Zusammenstoß mit einem autonomen Fahrzeug der Firma Uber getötet worden. Wie die Polizei jetzt in einem ersten Bericht schildert, sei der Unfall nach den jetzigen Erkenntnissen unter allen Umständen "nur schwer zu verhindern gewesen".

Autonome Autos stehen jetzt unter besonderer Beobachtung

Die Idee des autonomen Autos ist auch deshalb reizvoll, weil Entwickler immer wieder davon sprechen, dass mit entsprechenden Systemen viele Unfälle verhindert werden könnten. Nachdem im letzten Jahr ein Unfall für Schlagzeile gesorgt hatte, bei dem ein Fahrer bei aktiviertem "Autopilot" in seinem Tesla bei einem Zusammenstoß mit einem LKW zu Tode gekommen war, sorgt jetzt der erste tödliche Unfall zwischen einem Roboter-Wagen und einem Fußgänger für neue Schlagzeilen und Untersuchungen mehrerer US-Behörden. Uber: Autonome Autos von VolvoUber setzt bei seiner autonomen Flotte auf umgebaute Volvos Wie wir in unserem Artikel "Uber stoppt nach tödlichem Unfall Tests mit autonomen Fahrzeugen" berichten konnten, war am Sonntagabend in Tempe im US-Bundesstaat Arizona ein Fußgänger von einem Wagen der autonomen Testflotte des Fahrdienstvermittlers Uber erfasst worden und an seinen Verletzungen gestorben. Jetzt liefert die Polizeichefin Sylvia Moir im Gespräch mit dem San Francisco Chronicle erste Details zu dem Fall, der großen Einfluss auf die zukünftige Regulierung von autonomen Fahrzeugen in den USA haben dürfte.

Wie Moir ausführt, handelt es sich bei dem Opfer um eine 49-jährige Frau, die am Sonntagabend um 22 Uhr die Fahrbahn außerhalb eines Fußgängerüberwegs überquerte und dabei ein Fahrrad neben sich schob. Wie das Video einer der Kameras des Uber-Fahrzeugs zeige, sei die Frau dabei "direkt aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten". Moir kommt deshalb zu folgendem Schluss: "Es zeigt sich eindeutig, dass dieser Zusammenstoß in jedem Modus, ob autonom oder manuell, schwer zu verhindern gewesen wäre."

Moir räumt ein, dass das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Unfalls mit einer erhöhten Geschwindigkeit unterwegs war und nach aktuellen Erkenntnissen mit 64 Kilometern pro Stunde das zulässige Tempo von rund 56 Kilometern pro Stunde (35 Meilen pro Stunde) leicht überschritten hatte. Anzeichen auf einen eingeleiteten Bremsvorgang würden aktuell nicht vorliegen. Trotzdem kommt Moir zu dem Schluss: "Vorläufig sieht es für mich so aus, dass Uber wahrscheinlich nicht für den Vorfall verantwortlich gemacht werden kann." Allerdings könne man nicht ausschließen, dass gegen den Fahrer Vorwürfe erhoben werden, der für die Überwachung des autonomen Systems verantwortlich war.

Wichtige Behörden werden Fall weiter untersuchen

Neben der Ermittlung der Polizei befasst sich ein Team der US-Verkehrsbehörde NHTSA mit dem Unfall und hat Kontakt mit lokalen Behörden, Uber und dem Autohersteller Volvo aufgenommen, dessen Fahrzeug in umgebauter Form von dem Fahrdienstvermittler in seiner autonomen Flotte eingesetzt wird. Darüber hinaus wird aktuell auch die Untersuchungs­kommission NTSB in dem Fall aktiv, die bedeutende Unfälle untersucht, aus denen Folgen für das gesamte Verkehrssystem entstehen könnten. Man darf sehr gespannt sein, welche Reaktionen jetzt auf den tragischen ersten Unfall zwischen autonomem Auto und Fußgänger folgen werden. Auto, Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, Uber, Selbstfahrend, Volvo, Vol Auto, Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, Uber, Selbstfahrend, Volvo, Vol Uber
Mehr zum Thema: Roboter
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:05 Uhr Prolinx TC-H4 USB Typ C 3.1 V A Hub/für MacBook Pro 2017/2016, iMac 2017, Chromebook Pixel, Samsung S8, Huawei matebook und Geräte Typ C... TIPO CProlinx TC-H4 USB Typ C 3.1 V A Hub/für MacBook Pro 2017/2016, iMac 2017, Chromebook Pixel, Samsung S8, Huawei matebook und Geräte Typ C... TIPO C
Original Amazon-Preis
44,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,89
Ersparnis zu Amazon 55% oder 24,11

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden