Komplette Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick

Festplatten, Datenträger, Datenträgerbereinigung
Im laufenden Betrieb häuft Windows zu Protokoll und Sicherheitszwecken viele Daten an, die eigentlich nicht mehr gebraucht werden. Über die Datenträgerbereinigung kann man diese löschen. Der Auf­räum­hel­fer ist aber leider etwas kompliziert und erfordert zahlreiche Eingaben. Wir zei­gen euch, wie Ihr die Datenträgerbereinigung komplett automatisiert. Bei den von Windows aufbewahrten Dateien handelt es sich vorwiegend um Daten zur Feh­ler­ana­lyse, zum "Rollback" von Windows-Upgrades, Cache-Dateien etc., die schnell auf viele Gigabyte anwachsen können. In der Datenträgerbereinigung kann man diese einzeln aus­wäh­len und anschließend löschen.

Dazu gehören Temporäre Internetdateien, Systemfehler-Speicherabbilddateien, Updatepakete und vieles mehr. Anstatt sich aber immer wieder erneut durch die Datenträgerbereinigung zu klicken, kann man den Prozess auch automatisieren. Dann reicht ein Doppelklick und Windows schaufelt wertvollen Speicherplatz frei.

So automatisiert man die Datenträgerbereinigung

Ruft man die Datenträgerbereinigung mit einem bestimmten Kommando auf, kann man die gewünschten Löschaktionen vorauswählen und in einem Registrierungsschlüssel abspeichern. Dazu öffnet man zunächst die Eingabeaufforderung als Administrator. Dies geht ganz leicht über die Suche und einem Rechtsklick auf das Programmsymbol. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick In der Eingabeaufforderung gibt man jetzt das Kommando %WINDIR%\SYSTEM32\CLEANMGR.EXE /SAGESET:[Zahl] ein. [Zahl] steht hier für eine frei wählbare Zahl zwischen 0 und 65535, unter der Windows die später gemachten Einstellungen abspeichert und abrufen kann. In unserem Beispiel nehmen wir die Zahl 11 und geben daher den Parameter /SAGESET:[11] ein. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Dies öffnet eine spezielle Ansicht der Da­ten­trä­ger­be­rei­ni­gung, in der man wie auch sonst die Säuberungsaktionen einzeln auswählen kann. Im Gegensatz zur normalen Da­ten­trä­ger­be­rei­ni­gung sieht man in diesem Aus­wahl­fens­ter aber sofort alle Be­rei­ni­gungs­op­tio­nen, auch die für Systemdateien, welche man normalerweise erst nach einem Klick auf einen Knopf angezeigt bekommt.

Jeder hat hier bei der Auswahl seine eigene Präferenz, nutzt aber meist immer die gleiche Kombination. Ich persönlich lege aufgrund anderer Backups etwa auf Wiederherstellungsdaten keinen Wert und nutze deshalb auch diesen Reinigungsmodi.

Über OK schließt man das Auswahlfenster. Dank des beim Aufruf angegebenen Parameters /SAGESET:[11] legt Windows einen Registrierungsschlüssel in der Registry unter "StateFlags[11]" ab, unter dem die hier ausgewählten Optionen später geladen werden können. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Das war es auch schon. Jetzt ist die Datenträgerbereinigung voreingestellt und man kann sie durch ein bestimmtes Kommando automatisch ablaufen lassen. Erstellt man nun dafür ein eigenes Desktopsymbol, braucht man dafür nur noch einen Doppelklick. Um das Symbol anzulegen, klickt man mit der Maus zunächst auf einen leeren Bereich und wählt im Kontextmenü Neu und Verknüpfung aus. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Dies öffnet den Windows Assistenten zum Erstellen von Verknüpfungen. Im ersten Feld gibt man den kompletten Programmpfad für die Datenträgerbereinigung zusammen mit dem Parameter für den automatisierten Durchlauf an: %WINDIR%\SYSTEM32\CLEANMGR.EXE /SAGERUN:[Zahl]. Statt [Zahl] steht hier die vorher gewählte Zahl für die in der Systemregistrierung gespeicherten Optionen. In unserem Fall ist das die 11. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Im nächsten Schritt gebt Ihr dann einfach einen beliebigen Namen ein. In meinem Beispiel ist das Datenträgerbereinigung komplett. Ihr könnt aber auch mehrere Varianten dieser Schnell-Bereinigung nutzen und dafür verschiedene Namen vergeben. Dafür wiederholt ihr einfach den Prozess für mehrere Einstellungs-Sets und vergebt, wie oben beschrieben, verschiedene Nummern. Für Windows Insider könnte etwa Vorherige Installationen und Updatepakete löschen Sinn machen. Diese belegen bei den Insider Upgrades in kürzester Zeit ja über 30 Gigabyte und mehr. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Damit seid ihr auch schon fertig! Auf eurem Desktop liegt jetzt eine voll automatisch ablaufende Version der Datenträgerbereinigung. Diese müsst ihr nur noch anklicken und schon nach kurzer Zeit habt ihr wieder freien Platz auf der Festplatte. Das Symbol könnt Ihr anschließend natürlich auch an einen beliebigen anderen Ort verschieben oder etwa im Startmenü anpinnen. Immerhin handelt es sich nur um eine Verknüpfung. Datenträgerbereinigung mit nur einem Mausklick Gefällt euch die 1-Klick-Datenträgerbereinigung? Welche Aufräum-Aktionen innerhalb des Programms haltet Ihr für sinnvoll und welche lasst ihr weg? Wir sind gespannt auf eure Kommentare. Festplatten, Datenträger, Datenträgerbereinigung Festplatten, Datenträger, Datenträgerbereinigung
Weitere Fragen:


Diese Frage empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es wird damit übrigens nicht "gründlicher" oder "mehr" gereinigt, wie gerne und oft an allen möglichen Stellen behauptet wird. Man speichert nur ab, was bereinigt werden soll, wenn es denn dort was zu bereinigen gibt.
 
Beschäftigens Therapie ?
zu kompliziert warum soll man hier umständlich rum basteln ,
ich habe CCleaner und gut ist .
 
@diemaus: Rhetorische Frage: Kann man CCleaner (oder dem Programm der eigenen Wahl) vertrauen?

Es ist schön, dass CCleaner für Dich das Programm der Wahl ist. Ich halte es auch für vertrauenswürdig, aber das muss nicht für jeden gelten. Erst recht nicht, wenn es wie oben beschrieben mit Bordmitteln geht. Warum also von Beschäftigungstherapie reden?
 
@Der Lord: Stimmt, wenn man beim CCleaner und anderen Drittanbieter-Cleaner nicht aufpasst, kann man sich das System zerschrotten, wofür dann aber weder Microsoft noch Windows verantwortlich sind. Was Systemfehlerdiagnose und Systemreparaturen angeht, würde ich wenn möglich nur Microsoft Tools einsetzen, weil Microsoft ihr System auch am besten kennt.
 
@diemaus: Ich benutze beides auch wenn ich mir das hier genannte speichern von Einstellungen spare und Disk Cleanup einfach per rechtsklick direkt als Administrator aufrufe.

CCleaner bereinigt nicht die update Dateien welche eigentlich den meisten Platz belegen.
 
@Paradise: Genauso mache ich es mit der Datenträgerbereinigung auch. Die beim letzten Lauf gesetzten Haken merkt sich das Programm sowieso, und da ich immer dieselben Optionen nehme, geht das ruck-zuck. Kompliziert - wie im Artikel behauptet - ist das nicht wirklich. ;)
 
Oder einfach das hier verwenden:

www.cmd-cleaner.de

Es ist eine, für jeden offen ersichtliche, CMD-Datei.
 
Hallo

Habe das gerade einmal getestet.
1. Genau nach Anweisung verfahren 2.5GB gelöscht.
2. Noch einmal manuell. Also Laufwerk C: Eigenschaften , Datenreinigung , Systemreinigung , Optionen Wiederherstellungspunkte bis auf den letzten löschen = noch einmal 3.5GB gelöscht.
3. cCleaner gestartet = noch einmal 415MB gelöscht.
 
@DTMWinFuture: Genau das wollte ich auch schreiben:

Aber bei Windows 10 bissel anders (oder auch nicht, ich wiederhole ausführlicher deine Schritte, Sorry (nachtrag grade) und deswegen finde ich den Trick gut :)
1. Windows-Taste+E (Explorer starten)
2. Rechte Maustaste auf die Windows Festplatte und Eigenschaft
3. Reiter Allgemein auf den Button Bereinigen klicken
4. Es erscheint ein Fenster Datenträger Bereinigung für Windows (C:)
5. Dies ist aber nur das Grundreinigen, daher nochmal auf Systendateien bereinigen (ggf Admin Abfrage)
6. Überall einen Haken setzen und ok machen

Statt viel durchzuklicken es auf einem Klick zu machen, finde ich es gut. Am besten beim Runterfahren noch als Script hinterlegen und jedesmal ausführen, besser als Ccleaner.. warum?
Dazu schaut mal auf die Kommentare auf diesen Beitrag (sucht mit STRG+F nach Ccleaner und dann gehts los), auch wenn es eigentlich um den Windows Defender geht... :)
https://www.deskmodder.de/blog/2017/05/28/windows-10-braucht-nur-den-defender-fuer-heimanwender/


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Artikel & Testberichte