Apple bringt legendären "PC Guy" für einen ironischen Spot zurück

Apple, Werbung, Werbespot, Mac, Macintosh, I'm a PC, John Hodgman Apple, Werbung, Werbespot, Mac, Macintosh, I'm a PC, John Hodgman
Der kalifornische Konzern Apple hat gestern neue Rechner vorgestellt und das "One more thing"-Event stand ganz im Zeichen der Macs. Oder besser gesagt: der neuen ARM-basierten Macs. Und das Unternehmen hatte zum Schluss auch noch eine Besonderheit zu bieten, nämlich die Rückkehr einer Legende: John Hodgman alias "PC Guy".

Vergleichende Werbung ist im US-Fernsehen gang und gäbe und nicht immer machen sich die Unternehmen damit Freunde. Das musste auch vor einigen Jahren Microsoft erfahren: Denn der Redmonder Konzern hatte zwischen 2012 und 2014 eine Kampagne namens "Scroogled", hier wurden Google und der Datenschutz heftig angegriffen. Allerdings wirkte die Kampagne zu aggressiv, Microsofts bemühter Witz ging weit daneben, sodass selbst Microsoft-Fans nicht viel damit anfangen konnten.

Das Gegenbeispiel ist die "Get a Mac"-Kampagne von Apple, die die Kalifornier im angelsächsischen Raum (und Japan) zwischen 2006 und 2009 ausspielten: Hier spielte John Hodgman einen (biederen) PC und Justin Long einen (dynamischen und coolen) Mac. Der "Windows-Rechner" wurde natürlich stets vom Mac übertrumpft, auch wenn einige Kritiker die grundsätzliche Definition von "PC" kritisierten und darauf verwiesen, dass auch ein Mac ein "Personal Computer" sei.

PC hatte eine "One more thing"-Frage

Apple hat gestern am Ende des Events dem PC Guy zu einem Comeback verholfen, natürlich kehrt auch John Hodgman in dieser Rolle zurück. Er hatte eine "One more thing"-Frage: Denn er wollte gerne wissen, was es mit all den Innovationen auf sich habe: "Ihr seid jetzt so leise? Schaut. Ich bin eine Maschine und stolz darauf (Macht Lüftergeräusche nach). Das ist mein Lüfter. Längere Akkulaufzeit? Steckt das Kabel doch an! Schnell? Bin ich auch noch. Schaut es euch an."

Danach ahmt er Aktivität nach und schnell geht ihm die Puste aus: "Mein Akku ist leer. Ich muss mich schnell an den Strom hängen. Viel Glück." Sein ehemaliger Partner Justin Long kommt nicht vor und es ist derzeit auch nicht klar, ob Apple das zu einer Kampagne machen wird. Wir tippen eher darauf, dass das alles eine Art Gag ist und man das nicht allzu eng sehen sollte.

Alle Neuigkeiten von Apples "One more thing"-Event
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Witzig, ohne böse zu sein.
 
@ZappoB: Jap, hab sehr gelacht. Leider halt auch falsch. Mein Surface book ist immer noch weit vor dem was irgendein iPad kann, ohne ein Geräusch zu machen.
Mein Desktop ist im Silentmodus ebenfalls unhörbar wenn man nicht ein Ohr ans Gehäuse hält (BeQuiet SilentWings, DarkRock und gedämmtes Gehäuse)
 
Danke für die Erklärung. Hab das nämlich überhaupt nicht verstanden, gestern Abend.
 
Mein Vertrauen in dieses Unternehmen ist irreparable. Ich werde das nicht vergessen das 12Jahre lang das iOS komplett offen stand.

Jede Woche eine andere Meldung das Tür und Tor offen steht.

https://www.welivesecurity.com/deutsch/2020/11/09/apple-patcht-drei-aktiv-ausgenutzte-zero-day-fehler-in-ios/

BUT IT'S AN IPHONE!
 
@Accolade: Gibt halt keine Viren für's iPhone, nur Türen die weit offen stehen (vor allem für Regierungen) :D
Soll nicht heißen, dass es bei Android/Windows keine gibt, die wird es wohl zu genüge geben.
Aber Apple hat sich immer damit gebrüstet, dass es sowas bei denen ja nicht gibt.
 
@Accolade: außer bashing war jetzt nichts in deiner Aussage zu finden. Gleiches gilt für alle anderen populären Betriebssysteme, Lücken können erst geschlossen werden, wenn sie erkannt wurden. Wenn jahrelang eine Lücke klafft, die niemand kennt, wie soll diese geschlossen werden?
 
@Accolade: Wow so ein bull****!
Wie ist dein Vertrauen denn in alle Anderen Unternehmen dann?

verstehe wirklich nicht wer dir 4 Plusse geben kann ... bei so unnützem bashing
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen