Die Gans aus Untitled Goose Game terrorisiert jetzt PC-Desktops

Windows 10, Spiel, Desktop, Desktop-PC, Untitled Goose Game, Gans Windows 10, Spiel, Desktop, Desktop-PC, Untitled Goose Game, Gans
Das Untitled Goose Game ist einer der großen Indie- und Überraschungshits des vergangenen Jahres, dabei terrorisiert eine Gans ein Dorf. Das witzige Stealth- und Puzzle-Spiel sowie dessen Hauptfigur haben die Herzen von Spielern erobert und nun wütetet die Gans auf Wunsch auch auf dem Windows-Desktop.

Honk! Das ist der Schlachtruf der Fans von Untitled Goose Game und zu diesen zählt auch der Entwickler Sam Chiet. Der 18-Jährige hat sich die Frage gestellt: "Was wäre, wenn der gesamte Computer das Untitled Goose Game wäre?" Und beantwortet diese mit einem Mini-"Spiel" namens Desktop Goose, das man nur dann installieren sollte, wenn man gerade nichts Wichtiges zu tun hat bzw. ein Faible für absurde Ideen hat.

"Entzückend lächerlicher" Desktop-Terror

Denn wie im eigentlichen Spiel sorgt die Gans für Chaos und öffnet im Fall dieser speziellen Windows-PC-Variante Fenster mit Memes, hinterlässt virtuelle Schlammspuren und schreit laut schnatternd, wie eine Gans es eben tut. Wer versucht, diese Fenster zu schließen, der sollte sich nicht wundern, wenn das Vieh versucht, sich den Mauszeiger mit ihrem Schnabel zu schnappen.

Die "Aggressionsstufe" der Gans kann übrigens angepasst werden, man kann auch eigene Bilder oder MP3s hinzufügen, die das Tier dann auf dem Desktop zum Terrorisieren seines Nutzers einsetzt. Wer genug vom Honk/Spuk hat, der kann das einfach beenden, nämlich über ein längeres Drücken der Esc-Taste.

Der Urheber dieses Spiels sagte gegenüber The Verge, dass er die Anwendung innerhalb weniger Tage programmiert habe, und zwar ausschließlich aus Spaß. "Ich bin ein großer Fan von Dingen, die entzückend lächerlich sind, und das Spiel ist hoffentlich genau das. Es ist ein kleiner Desktop-'Assistent', dessen einziges Ziel es ist, der Arbeit im Weg zu sein", so Sam Chiet. Das ist auch in gewisser Weise eine "Hommage" an die Ära der späten 1990er und frühen Nullerjahre, als Unternehmen dachten, mit "Helfern" wie Clippy dem Nutzer das Leben zu erleichtern - aber genau das Gegenteil erreichten.
▼   Ganzen Artikel anzeigen   ▼
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erinnert dezent an den "Böser Hund"-Bildschirmschoner von After Dark.
 
Abzocke. Wollen Geld für den Schund
 
Hatte mal eine "Neko" für windows 95, die hat auch die Maus gejagt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen