Withings ScanWatch Horizon: Schicke Smartwatch im Taucher-Look

Die Withings ScanWatch Horizon kombiniert das bewährte Aktivitätstracking von Withings mit dem Design und der Qualität moderner Luxus-Uhren im Taucher-Design. Withings bietet die Uhr neben der im Video vorgestellten grünen Variante auch in blau an. Hersteller-typisch hebt sich die Anzeige der ScanWatch durch ein Mini-PMOLED-Display hervor. Die vormontierte Kombination aus Uhr und Metallarmband ist nicht optimal für sportliche Aktivitäten, allerdings legt Withings neben dem Oyster-Metal-Link-Armband auch ein weiteres 20-mm-Armband aus Kunststoff bei. Das Sportarmband ist jeweils in derselben Farbe wie das Ziffernblatt gehalten.

Geladen wird die Uhr über eine Ladeschale. Der Hersteller legt ein Werkzeugset bei, mit dem die Uhrenarmbänder ohne die Hilfe eines Uhrenmachers angepasst werden können. Das Werkzeug ist nicht Hersteller-spezifisch; es könnnen folglich auch Armbänder eingestellt werden, die nicht von Withings hergestellt worden sind. Da Änderungen im Geschäft zwischen die 5 und 20 Euro kosten, spart man sich je nach Armbandauswahl durchaus den ein oder anderen Euro.
Withings ScanWatch Horizon Withings ScanWatch Horizon Withings ScanWatch Horizon
Das Gehäuse besteht aus Edelstahl, während die Front aus kratzfestem Saphirglas gefertigt wurde. Wasserdicht ist die ScanWatch bis zu einer Tiefe von 100 Metern bzw. 10 ATM. Das ist nicht vergleichbar mit anderen Uhren, die bis zu 30 ATM im Datenblatt vermerkt haben, aber für die meisten Anwender sicherlich genug. Die Lünette kann gedreht werden, um sich etwa eine Zeit zu markieren oder Zeitzonen zu errechnen.

Besonders ist bei der Withings ScanWatch Horizon die Akkulaufzeit: selbst mit eingeschaltetem Dauertracking und täglicher Nutzung über Wochen geht die Akkuleiste kaum runter. Im normalen Betrieb hält die Withings ScanWatch Horizon rund 30 Tage durch. Etwa 20 Tage länger schafft sie im Stromsparmodus. Das Laden kann so zur Nebensache werden.

Bequemes Tracking

Die ScanWatch verfügt über die schöne Optik und Funktionsweise einer analogen Uhr und bietet gleichzeitig die Vorteile einer digitalen Smartwatch mit eingebauten Sensoren fürs Fitnesstracking. Steuern kann man die Uhr durch Druckgesten und Drehung mit der Krone. Was das Display darstellt, lässt sich in der Health-Mate-App einstellen. Dazu gehören neben Aktivitätsdaten auch Alarme, wie etwa der Wecker, eingehende Anrufe oder Push-Benachrichtigungen für alle auf dem Smartphone installierten Apps. Alle anderen Fitness-Werte und -Details lassen sich nach einer kurzen Synchronisation entweder in der App oder für alle im Haushalt vorhandenen Withings-Geräte im Browser übersichtlich darstellen. Ob man das tägliche Aktivitätsziel geschafft hat, wird auch analog auf dem unteren Ziffernblatt angezeigt.

Das Aktivitätstracking startet meist automatisch, wenn die Uhr eine Aktivität erkennt. Es ist folglich nicht immer zwangsläufig notwendig, ein Training manuell zu starten. In der App lassen sich die erfassten Daten nachträglich anpassen, falls etwa die Dauer nicht richtig erfasst wurde. Die Schrittzählung erscheint im Test sehr genau. Vergleicht man die Werte des WalkingPad X21 mit den von der ScanWatch gesammelten Daten, beträgt der größte Unterschied 18 Schritte. Per connected GPS in Kombination mit dem Smartphone lassen sich Routen tracken. Gesammelte Daten können mit Apps wie Strava geteilt werden.

Withings ScanWatch HorizonWithings ScanWatch HorizonWithings ScanWatch HorizonWithings ScanWatch HorizonWithings ScanWatch HorizonWithings ScanWatch Horizon

Weiterhin bietet die ScanWatch Schlaftracking mit vielen Daten, in denen auch Atemstörungen erkannt werden. Die Uhr bietet außerdem SpO2 Tracking zur Ermittlung der Sauerstoffsättigung und Herzfrequenztracking. Die Messung erfolgt im Alltag alle 10 Minuten bzw. kontinuierlich bei sportlicher Aktivität. Ein besonderes Feature der ScanWatch ist das integrierte EKG, bei dem, falls vorhanden, auch Vorhofflimmern erkannt werden kann. Für das EKG wird eine Hand 30 Sekunden auf die Uhr gelegt. Im Anschluss erstellt die Uhr einen detaillierten Diagnosebericht. Sollte man daraufhin einen Arzt aufsuchen, können jenem die exportieren Daten leicht vorgelegt werden. Withings selbst weist darauf hin, dass die Sensoren und deren Genauigkeit von medizinischen Instituten und Krankenhäusern validiert wurden. Zu besagten Institutionen gehört auch die LMU München.

Im Test zeigt sich, dass es sich bei der Withings ScanWatch Horizon um eine widerstandsfähige Uhr handelt, bei der der Hersteller in Sachen Verarbeitungsqualität keine Kompromisse eingegangen ist. In der Praxis kann sich die Withings ScanWatch Horizon aber auch als sehr schöne Uhr mit tollen Features beweisen. Wünschenswert wäre nur, wenn bei der grünen Variante das grün nochmal etwas markanter ausfallen würde. Für viele Läufer wäre sicherlich ein eigenständiges GPS ohne Smartphone-Anbindung von Vorteil. Die Withings ScanWatch Horizon ist eine schicke Uhr, die ihrer zweiten Funktion als Fitness-Tracker aber auch gerecht werden kann. Dank dem zweiten Armband ist man für jede Situation ausgestattet ist. Auf Amazon ist die Withings Scanwatch Horizon aktuell für knapp 500 Euro verfügbar. Withings gibt 5 Jahre Garantie auf die Uhr.

Vorteile

  • Sehr schickes Design
  • In verschiedenen Farben verfügbar
  • Gehäuse aus Edelstahl
  • Kratzfestem Saphirglas
  • Lünette drehbar
  • Mini PMOLED Display in der Front
  • Sinnvolle App-Anbindung
  • Einfache Einrichtung
  • Integriertes EKG
  • Sehr gute Akkulaufzeit
  • Zwei Armbänder im Lieferumfang
  • Hochwertiges Werkzeug zur Armband-Anpassung

Neutral

  • Nur bis 10 ATM wasserdicht
  • Kein eigenes GPS

Nachteile

  • Kein Wireless Charging

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben