Sharp zieht's durch: Smartphone mit 'Notch' oben & unten vorgestellt

Smartphone, Display, Launch, Octacore, Full Hd, Japan, notch, Sharp, Android 9.0, Qualcomm Snapdragon 845, IGZO, Android 9.0 "pie", Sharp Aquos R2 Compact, Dual Notch Smartphone, Display, Launch, Octacore, Full Hd, Japan, notch, Sharp, Android 9.0, Qualcomm Snapdragon 845, IGZO, Android 9.0 "pie", Sharp Aquos R2 Compact, Dual Notch
Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat mit dem Aquos R2 Compact das erste kommerziell vertriebene Smartphone mit gleich zwei Ausschnitten im Display vorgestellt. Neben der Kamera-"Notch" gibt es einen zweiten "Cut-Out" am unteren Ende, um Raum für den Fingerabdruckleser auf der Front zu schaffen.

Dass ausgerechnet Sharp ein solches Gerät präsentiert, überrascht eigentlich wenig, denn die Japaner sind als Macher der IGZO-Displays auf Basis fortgeschrittener LCD-Technik auch als Zulieferer von Bildschirmen aktiv, so dass das Aquos R2 Compact durchaus als Technologiestudie betrachtet werden kann. Sharp Aquos R2 Compact Die IGZO-Panels werden schon seit Jahren damit beworben, dass sie praktisch "frei geformt" werden können - man kann sie also im Grunde zuschneiden, wie es gerade nötig ist. Sharp zeigt mit dem R2 Compact also auch, was seine Fertigungsanlagen leisten können, falls andere Firmen ähnliche Produkte planen sollten.
Sharp Aquos R2 Compact Sharp Aquos R2 Compact Sharp Aquos R2 Compact
Das Sharp Aquos R2 Compact selbst ist inzwischen im High-End-Segment angekommen. Das Display mit der Doppel-Notch bietet bei einer Diagonale von nur 5,2 Zoll ein Seitenverhältnis von 19.9:9 und löst mit stattlichen 2280x1080 Pixeln ordentlich hoch auf. Die Ränder oben und unten fallen wegen den zwei Ausschnitten für Frontkamera und Fingerabdruckleser relativ schmal aus, wobei zu bedenken ist, dass es sich um ein ultrakompaktes Modell handelt.

Unter der Haube steckt aktuelle High-End-Technik

Unter der Haube steckt hier der aktuelle Qualcomm Snapdragon 845 Octacore-SoC mit bis zu 2,8 Gigahertz, der auch in diversen anderen derzeit verkauften High-End-Smartphones verbaut ist. Sharp holt damit die Aquos R Compact-Reihe endgültig aus der Mittelklasse, hatte das Vorgängermodell doch noch den Snapdragon 660 verbaut. Der Arbeitsspeicher ist hier vier Gigabyte groß, während der interne Flash-Speicher auf 64 GB kommt und per MicroSD-Kartenslot erweitert werden kann.

Sharp Aquos R2 CompactSharp Aquos R2 CompactSharp Aquos R2 CompactSharp Aquos R2 CompactSharp Aquos R2 CompactSharp Aquos R2 Compact

Den Ausschnitt am oberen Ende der Front nutzt Sharp, um dort eine Kamera mit acht Megapixeln unterzubringen, die mit einer Weitwinkeloptik ausgerüstet ist. Auf der Rückseite sitzt ebenfalls eine weitwinklige Kamera, die hier mit 22,6 Megapixeln arbeitet und sowohl eine elektronische als auch eine Hardware-basierte optische Bildstabilisierung bietet.

Beim Akku muss man aufgrund der relativ geringen Größe des Aquos R2 Compact wiederum Abstriche machen, denn dieser ist mit 2500mAh vergleichsweise klein. Gefunkt wird nach den üblichen Standards, inklusive Gigabit-WLAN, Bluetooth 5.0 und Gigabit-LTE, wobei es anscheinend auch NFC-Support gibt.

Das Sharp Aquos R2 Compact kommt mit einem Aluminiumrahmen daher und besitzt eine Display-Abdeckung aus Gorilla Glass 3, während die Rückseite aus hochwertigem Polycarbonat gefertigt ist. Das R2 Compact wird nur über den japanischen Netzbetreiber Softbank vertrieben, könnte aber wegen der Expansion von Sharp auf den europäischen Markt mit einiger Verzögerung eventuell auch bei uns auf den Markt kommen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt schon deutlich bessere Lösungen als diese dmme Notch.
 
@cs1005: Die Kamera beispielsweise mit einer dummen Mechanik ausfahren zu lassen?
 
@gutenmorgen1: z.B. Besser wäre "keine Kamera".
 
@cs1005: Du meinst aber nicht diese lächerlichen Schiebemechaniken, oder?
 
@ger_brian: Immerhin besser als ne Notch, oder ein Loch im Display.
 
@cs1005: Absolut nicht. Ein Schiebemechanismus (besonders die autmatisierten) sind mechanisch bewegliche Teile, welche weitaus leichter zu beschädigen sind und früher oder später vermutlich als erstes nicht reparierbares Teil den Geist aufgeben. Eine Notch gefällt einigen zwar nicht, aber ist wenigstens kein weiteres Verschleißteil im Gerät.
 
@ger_brian: es gibt schon heute smartphones die fast unreparierbar sind, das ging schon damit los das akkus fest verbaut und verlötet sind, die meisten tauschen eh ihr gerät nach 1-2 jahren aus
 
@cs1005: Welches Smartphones kennst Du denn bei dem Akkus fest verbaut und verlötet sind? Bei den meisten kann man die Akkus selber wechseln oder wechseln lassen.

Das ist also kein Grund ein Smartphone zu bauen das nur 1 Jahr überlebt.
 
@cs1005: In welchem Gerät sind denn Akkus fest verlötet? In quasi jedem Smartphone lässt sich der Akku in wenigen Minuten tauschen, im Zweifelsfall in einer Fachwerkstatt für einen nicht wahnsinnig hohen Betrag. Ein mechanisches Bauteil wie einen Motor auszutauschen ist zumidnest in der Konstruktion der bestehenden Smartphones wirtschaftlich nicht sinnvoll.
 
@cs1005: die Notch ist BONUS display. Es ist um die Kamera herum mehr Display hinzugekommen und wenn man das nicht mag gibt es genug Möglichkeiten da einfach einen schwarzen Balken anzeigen zu lassen und dann ist es "fast wie vorher". Oder man kauft sich gar nicht erst nen Handy mit Notch.

Ich persönlich kann aber auch nun wirklich nicht verstehen was Leute so für Probleme mit der Notch haben. Da ist die Batterie und Antennenanzeige ein bisschen höher und man hat noch einen Ticken mehr vom Display. Ist doch gut.
 
@cs1005: Wenn du die Schiebemachanik meinst, dann verrate mir mal, wie man das vernünftig in eine Hülle packt? Ohne Hülle nutze ich kein Smartphone mehr.
 
@FatEric: handys mit klappdisplay oder schiebemechanik haben früher auch ewig gehalten, warum soll das bei smartphones nicht auch so sein?
 
@cs1005: Oh weh. Wo fange ich da an.
1. Die Geräte waren früher leichter. Also weniger kinetische Energie beim herunterfallen.
2. Die Geräte waren deutlich kleiner und konnten viel besser in der Hand gehalten werden.
3. Die Geräte sind trotzdem heruntergefallen und im Falle von Nokia auch gerne mal in 3 Teile auseinandergeflogen. Akku, Deckel und Gerät. Kaputt war das Gerät selten danach. Der Entscheidene Unterschied ist aber, Das Display war früher aus Plastik und derart ins Gehäuse integriert, dass man schon mit einem Hammer drauf hauen musste, um das Display zu brechen.

Wenn nämlich heute ein Smartphone herunterfällt funktioniert es danach ja noch genau so. Nur halt ggfs. mit Spiderapp. Kostenpunkt wenns blöd läuft mehrere 100€. Und bei dem Gerät mit Schiebemechanik möchte ich nicht wissen, was passiert, wenn es runter fällt. Schiebemechanik kaputt, Display kaputt. Das dürfte ganz sicher einem witschaftlichen Totalschaden gleich kommen.
 
Meines hat auch links und rechts eines ... stelle ich nächste Woche vor. Für 2019 kommt dann mein absolutes Flaggschiff mit dickem, durchgängigem Rand.
 
@tripe_down: "Supernotch"!
 
@tripe_down: Aber doch hoffentlich nicht mit runden Ecken? Sonst hast du ein Problem!
 
@tripe_down: hat meins schon. Und zusätzlich auch noch an beiden Seiten! Ich muss ein Vorserienmodell von 2022 erwischt haben.
 
@tripe_down: ANfänger. Mein SMartphone hat eine umlaufende Notch, die das gesamte Display umschließt!
 
sau schön... endlich mal wieder etwas "handlicheres"...
 
Was kommt als nächstes? Das Notch mittig im Bildschirm? *facepalm*
 
@Thomas Höllriegl: hat von prinzip samsung schon... da macht der Name Notch keinen sinn
> das nennt man dann loch!
 
@bear7: Eher "Lotch"
 
Ich warte auf die Meldung: "Sharp zeiht es durch : Notch jetzt über gesamten Bildschirm"
 
Hahaha, wie geil.
Allerdings dachte ich zuerst, beide notches wären gleich, und beide wären breit und nicht rund.
Also zwei (nicht zu) breite notches hätte ich tatsächlich nicht hässlicher gefunden als nur eine. Hat irgendwie was.
Aber ohne Symmetrie wird das so nichts.
 
@dudelsack: Immerhin wüsstest du beim greifen von obigem Gerät sofort, wo oben und unten ist, ohne erst die Augen um den Rand herum nach der Ladebuchse oder anderen / weiteren Identifikationshilfen suchen lassen zu müssen..? ;-)
 
@DerTigga: auch wieder wahr
 
"Notch" klingt wie "Quatsch"...
 
Man kann sich auch piinzig anstellen, beim so nen Notch als den Mittelpunt, um den es sich bei nem Smartphonekauf dreht / drehen sollte, hinzustellen. Da hat die Werbeindustrie bzw die Kundenhirnverdrehungsabteilungen div. Hersteller ja echt ganze Arbeit geleistet in den letzten Monaten, das da inzwischen SO brav hinterher gedackelt / geplappert wird a la: nur ein notchfreies Smartphone ist ein akzeptabel aussehendes Smartphone !!1!
 
Was bei der Aufregung um die Notch untergeht: Sharp hat soeben das kleinste High-End-Smartphone der Welt vorgestellt.
 
@eshloraque: Perfekt für kleine asiatische Hände, europäische Hände sind größer, von daher würde hier das Phone vermutlich nicht gut ankommen.
 
@SuperSour: Mist, ich hab asiatische Hände :(
 
Die haben wohl noch nie was davon gehört, das man den Scanner auch unter dem Glas anbringen kann.
 
@SuperSour: Du hast leider nichts dazu geschrieben, wieso sie das denn verbauen wollen sollten. Vor allem im Hinblick auf die enorm hoch liegende Anforderung: das muss 100%tig funktionieren, immer und dauerhaft.. sehe ich da durchaus Gründe, das (noch) weg zu lassen. Du nicht?
 
@DerTigga: Ist das nicht offensichtlich ?
1. Niemand mag Notches, genauso wie aus dem Gehäuse ragende Kamera Linsen.
2. Scanner unter dem Glas sind platzsparender. Und 100 %ig funktionieren die normalen Fingerabdruckscanner auch nicht immer.
3. Das die Technik noch nicht so weit sein soll ist auch nicht wahr und außerdem auch keine Ausrede. https://www.youtube.com/watch?v=E_JFXnXNLK0
4. Fehlendes haptisches Feedback ist auch kein Grund, jedes Handy kann vibrieren. Außerdem sieht man ja das Scanfeld.
5. Fehlende Techniker die das umsetzen (Hard- und Software) ist auch keine Ausrede, kann man einfach lizensieren und fertig.
6. Ich sag nur One Plus 6T. Was One+ schafft, wird Sharp ja wohl auch schaffen können, wenn man großspurig in den Flagship Sektor vordringen will und das laut eigener Aussage von Sharp !
 
@SuperSour: 1. Gilt nicht für mich, weder das eine noch das andere stört mich bzw. wäre eine nicht kaufen Motivation auslösend bei mir.
2. Wenn der Platz nicht reicht, kauf ich eben nen Tablet, statt (mir) da um jeden halben Millimeter mehr Platz auf nem 5 bis 6 zoll Gerät so nen Stress zu machen.
2a. lies nochmal, ob und das ich bei mir überhaupt was von unwahr, nicht existent oder andersrum etwas als Ausrede bezeichnet habe.
3. Randlos bzw. 0,5mm Rand = nicht vermeidbarer und sich auswirkender Handflächenkontakt wäre für mich viel eher nen Nichtkaufen bzw. zügig in die nächstbeste Ecke feuern des Gerätes Grund!

Sicher toll für div. Hersteller, das du ne so hohe Technikgläubigkeit hast, ich teile die nunmal nicht. Im Gegenteil bin ich der Meinung, das man vom Marketinggewäsch bzw. dem das blaue vom Himmel herunter holen Gerede der Marketingabteilungen in der Regel 45 und mehr Prozent abziehen muss, damit man hintennach nicht allzu enttäuscht ist..
 
macht doch lieber links und rechts kapazitive tasten hin so wie bei samsung lang genug so kann man den platz auch gut nutzen...
 
Einfach nur gräßlich diese Notschschei....
 
lieber habe ich Rand oben und unten bei den 16:9 Geräten, als 1 oder 2 Notch bei den 18:9ern.
 
Wenn sie cool gewesen wären, dann würde die Obere Notch genauso aussehen wie die Untere, und die Untere wäre auch gleichzeitig der Homebutton... aber so ists einfach nur lächerlich und verbraucht letztlich noch mehr Platz als hätten sie gleich nen Rand gelassen.
 
Bald gibt es eine Triple-Notch ... wetten ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen