Nextbit zeigt sein Kickstarter-Smartphone Robin bei der IFA

Ein interessantes Kickstarter-Projekt hat es in diesem Jahr ebenfalls zur IFA geschafft: Nextbit präsentiert sein erstes Smartphone namens Robin und wirbt für weitere Finanziers während der Crowdfundingphase. Das Smartphone zeichnet sich durch sein ungewöhnliches Konzept aus. Denn Robin setzt komplett auf Cloud-Anbindung.

Robin ist quasi ein Bundle aus Smartphone und 100 GB freiem Cloud-Speicher. Das Startup hat dazu ein speziell angepasstes Android laufen, das Apps und Daten auf dem Smartphone bei längerer Inaktivität automatisch in die Cloud schaufelt. Wird etwas also nicht genutzt, wird es ausgelagert.

Nextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit Robin
Nextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit RobinNextbit Robin

Automatisierte Bereinigung

In der Cloud stehen alle Daten jederzeit bei entsprechender Online-Verbindung zur Verfügung und können bei Bedarf bequem zurückgeholt werden. Der Anwender muss dazu nichts weiter tun, als ein entsprechendes Alias, das auf dem Smartphoen weiterhin angelegt bleibt, anzuklicken. Dann macht Nextbit den Rest und lädt alle benötigten Daten nach. Neue Konfigurationen bei speziell angepassten Apps sollen nicht nötig sein, da Nextbit auch solche Daten in der Cloud anlegt. Im Endeffekt ist es wie ein dauerhaftes Backup in Verbindung mit einer automatisierten Bereinigung des Smartphones von zeitweise nicht benötigten Daten. Ansonsten stehen noch 32 GB interner Speicher zur Verfügung.

Die Hardware

Bei der Hardware bleibt Nextbit beiM Bewährten. Verwendung findet ein Snapdragon 808-Prozessor mit 3 GB RAM. Das 5,2 Zoll große Full-HD-Display nutzt ein IPS-Panel. Zu den weiteren Features zählen 13 MP-Kamera auf der Rückseite sowie 5 MP-Cam an der Front, Dual-Front-Speaker, Fingerabdruck-Sensor, USB-C und ein 2680-mAh-Akku mit Quick Charge-Funktion.

Zur IFA zeigt Nextbit jetzt einen Prototypen des Smartphones. Funktionstüchtig ist er leider noch nicht, sodass wir das eigentlich Interessante, die Software die den Austausch der Daten so einfach machen soll, nicht ausprobieren konnten. Bei Kickstarter läuft die Finanzierungsrunde noch bis zum 1. Oktober 2015. Die ersten Geräte sollen im Februar kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Mehr dazu: Nextbit Robin: Android-Smartphone mit enger Cloud-Anbindung
Jetzt einen Kommentar schreiben