Jackery SolarSaga 200: Power-Station mit der Sonne laden

Beim Jackery SolarSaga 200 handelt es sich um ein Solarmodul mit 200 Watt. Das Solarpanel wiegt 8 Kilogramm. Die Oberfläche des Jackery SolarSaga 200 ist mit ETFE laminiert, was das Modul besonders langlebig machen soll. Das Panel ist IP67-zertifiziert. Es kann folglich auch bei rauen Wetter-Bedingungen eingesetzt werden. Durch die Zertifizierung macht Regen dem Panel nichts aus. Je nach Bedarf kann man eine Konfiguration mit bis zu sechs Modulen aufbauen, was dann wie ein kleiner Solar-Park aussieht. Zusammengeklappt passt auf Reisen alles problemlos in den Kofferraum.

Die Power-Station Jackery Explorer 2000 Pro kann mithilfe der Solarmodule aufgeladen werden. Insgesamt lassen sich sechs Panels mit jeweils 200 Watt an den Speicher anschließen. Wird deren Leistungspotenzial vollständig ausgereizt, würde die Explorer 2000 Pro mit 1200 Watt aufgeladen. Die Solar-Ladedauer gibt der Hersteller bei der Verwendung von sechs 200-Watt-Panels mit 2,5 Stunden an. Die tatsächliche Ladezeit ist davon abhängig, wie intensiv die Sonne scheint und wie viel Platz gegeben ist, um die Solarpanels aufzustellen. Reduziert man die Anzahl der Module, verlängert sich die Ladezeit der Explorer 2000 Pro: vier Stück laden die Power-Station binnen vier Stunden auf. Sind nur zwei Panels im Einsatz, verlängert sich die Ladezeit auf etwa 7,5 Stunden.
Jackery SolarSaga 200 Jackery SolarSaga 200 Jackery SolarSaga 200
Jackery hat aktuell drei Solarpanele im Sortiment: Das 200-Watt-Panel, sowie eine Variante mit 100 Watt und eine 80-Watt-Version. Das Jackery SolarSaga 200 Watt ist folglich das größte Modul der Serie. Das SolarSaga 200 verfügt über drei Standbeine, die sich leicht ausklappen lassen. Das System ist mit wenigen Handgriffen aufgebaut. Jackery gibt an, dass nur wenige Sekunden notwendig sind. In der Regel ist es allerdings ratsam, die Module sorgfältig und mit Bedacht aufzustellen. Der zeitliche Aufwand hält sich auch beim sorgsamen Aufbau im Rahmen. Wer etwas weniger Power braucht, kann zum kompakten 80 Watt Solarpanel greifen. Das lässt sich zwar spielend leicht transportieren, benötigt aber entsprechend lang für die Aufladung der Explorer 2000 Pro. Wer bereits ein Solarpanel von Jackery oder eines anderen Herstellers hat, kann auch jenes verwenden. Hierfür ist allerdings ein passender Anschluss am Modul und/oder ein Adapter notwendig.

Jackery SolarSaga 200Jackery SolarSaga 200Jackery SolarSaga 200Jackery SolarSaga 200Jackery SolarSaga 200Jackery SolarSaga 200

Kein Preisvorteil bei Amazon

Um mehr als zwei Solarpanele mit der Power-Station zu verbinden, ist ein Adapter notwendig. Der hauseigene "Solar Panel Connector" ist im Jackery-typischen Orange gehalten. Standardmäßig können zwei Panels angeschlossen werden. Unter einer Abdeckung befindet sich ein dritter Anschluss. Da zwei Adapter gleichzeitig mit dem Konnektor verbunden werden können, lassen sich also sechs Module nutzen, weiß unser Kollege Timm Mohn zu berichten.

Neben der Explorer 2000 Pro ist der "Solar Panel Connector" auch mit der Jackery Explorer 1500 Power-Station kompatibel. Der Adapter ist für 69 Euro beim Hersteller verfügbar. Er ist für denselben Preis auch bei Amazon erhältlich. Im Gegensatz zum Adapter ist das Solarpanel in Orange-Schwarz gehalten. Ein Jackery SolarSaga 200 Watt Solarpanel kostet aktuell 699 Euro bei Amazon. Auch das Solarpanel ist für denselben Preis beim Hersteller Jackery verfügbar. Möchte man sechs Solarpanels anschließen, kommt man folglich auf einen Preis von 4194 Euro. 138 Euro werden zusätzlich für die Adapter fällig. Baut man sich einen eigenen kleinen Solar-Park auf, kann sich das 5-Meter-Verlängerungskabel als praktisch erweisen.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen