Huawei MatePad Paper ausgepackt: Android-Tablet mit E-Ink-Display

Huawei hat mit dem MatePad Paper ein recht ungewöhnliches 10 Zoll-Tablet auf den Markt gebracht: Durch sein E-Ink-Display eignet dieses sich nämlich vor allem zum Lesen von digitalen Büchern oder auch Comics. Handschriftliche Eingaben mit einem aktiven Stylus sind aber ebenfalls möglich. Was es sonst noch über das knapp 500 Euro teure Tablet zu wissen gilt, fasst unser Kollege Andrzej Tokarski zusammen, der das MatePad Paper ausprobiert hat.
Huawei MatePad PaperDas MatePad Paper ... Huawei MatePad Paper... ist ein extragroßer E-Reader ... Huawei MatePad Paper... auf Android-Basis

Extragroßer E-Reader

Das Huawei MatePad Paper ist mit einem Gewicht von 360 Gramm sehr leicht und mit 6,65 Millimetern zudem angenehm dünn. Auffällig ist der etwas dickere Rand auf der linken Seite, der ein leichteres Festhalten mit einer Hand ermöglichen soll. Kameras gibt es weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite, dafür aber zwei Lautsprecher mit erstaunlich guter Tonqualität. Das Tablet eignet sich dadurch auch zum Hören von Musik oder eben Hörbüchern.

Das Display ist 10,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1872 x 1404 Pixeln. Es handelt sich um einen E-Ink-Bildschirm, wie man ihn von den E-Book-Readern von Amazon und Co. her kennt. Inhalte werden somit nur schwarz-weiß dargestellt. Eine Hintergrundbeleuchtung ist in vielen Situationen zwar nicht erforderlich, aber dennoch zuschaltbar. Strom verbraucht das Display nur dann, wenn das Gezeigte aktualisiert wird. Die interne Hardware ist bei einem Gerät dieser Art natürlich weniger von Bedeutung, Huawei verbaut hier den Kirin 820E zusammen mit 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher.

Aktiver Stylus inklusive

Eingaben sind mit den Fingern möglich, Huawei legt dem MatePad Paper aber zusätzlich einen aktiven Stift bei, der etwa für handschriftliche Notizen genutzt werden kann - dies scheint sogar trotz der langsamen Reaktionszeit des Bildschirms gut zu funktionieren.

Als Betriebssystem kommt HarmonyOS 2 zum Einsatz, welches auf Android basiert. Zwar gibt es keinen Play Store, es können jedoch APK-Dateien installiert werden. Für Spiele oder Streamingdienste ist das Tablet aber natürlich trotzdem nicht geeignet. Mehr von Andrzej: TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen